Anzeige  
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 01.12.2020 im Land Brandenburg. Beitrag
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Wetter am Montag: Meist trüb und grau bei bis zu 3 Grad – Nachts Frost möglich

LOK BERNAU bezwingt WWU Baskets in letzter Sekunde

Basketball aus Bernau

Bernau / Barnim: Im ersten Heimspiel der neuen Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bezwang LOK BERNAU das Topteam der WWU Baskets Münster hauchdünn mit 68:67 (35:37).

Dabei haben die Bernauer über das gesamte Spiel nicht eine einzige Sekunde in Führung gelegen. Matchwinner Nolan Adekunle traf mit der Schlusssirene den entscheidenden Wurf und ließ die Fans in der Halle jubeln. Beste Werfer bei LOK waren Malte Delow und Dan Oppland, die beide jeweils ein Double-Double auflegten.

Neben Till Isemann fehlte den Bernauern unter dem Korb auch Lorenz Brenneke, der im ersten Saisonspiel überragender Topscorer war. Nach dem Spiel in Schwelm vor einer Woche war er nach Weissenfels zum Profiteam von ALBA BERLIN gereist, wo er im Pokalspiel gegen Braunschweig hätte spielen sollen. Die Partie wurde wegen eines positiven Coronatests im ALBA-Team abgesetzt. Für alle Teammitglieder wurde eine Quarantäne angeordnet, die dadurch auch für Lorenz Brenneke gilt. Zwischenzeitlich sind sechs weitere Teammitglieder der Berliner positiv auf den Sars-COV-2-Erreger getestet worden.

Anzeige  

Schon vor dem Spiel war also klar, dass es gegen das favorisierte Topteam der WWU Baskets Münster eine Herkulesaufgabe werden würde. Die Gäste gingen in absoluter Bestbesetzung und einem 6:0-Lauf in die Partie. Jan König legte in der Folge noch zwei Treffer aus der Distanz nach und führte sein Team mit 14 Punkten zu einer komfortablen 14:26-Führung im ersten Viertel. LOK kam gegen die aggressive Verteidigung der Münsteraner nichts Spiel und ließ obendrein vor allem an der Freiwurflinie zu viele Punkte liegen. Im zweiten Viertel begann aber die Bernauer Aufholjagd. Mit viel Tempo und einem gut aufgelegten Trio um Christoph Tilly, Malte Delow und Abi Kamric verkürzten die Brandenburger den Rückstand bis zur Halbzeit auf nur noch zwei Punkte.

Münster unterstrich nach dem Seitenwechsel die Ambitionen und nutze die körperlichen Vorteile beim Rebound immer wieder mit erfolgreichen, zweiten Wurfchancen. Auf der anderen Seite rächte sich wieder die schlechte Ausbeute an der Freiwurflinie, so dass der Rückstand wieder anwuchs. Mit einer Energieleistung im entscheidenden Schlussviertel kämpften sich die LOK-Korbjäger aber noch einmal zurück. Kapitän Dan Oppland und Liam Carpenter übernahmen in der Bernauer Offensive. Weniger als drei Minuten vor dem Ende glich Oppland mit Freiwürfen zum 63:63 aus. Jasper Günther und Marck Coffing gaben umgehend die Antwort und brachten Münster wieder mit vier Zählern in Führung. Der Siegeswillen, insbesondere von Malte Delow war damit aber noch nicht gebrochen. Zwei Minuten lang gab es auf beiden Seiten nichts Zählbares, ehe Delow mit einem Dreipunktspiel verkürzte. 66:67 noch 30 Sekunden. Münster verlor aber den Ball durch einen Steal von Nolan Adekunle, der auf der anderen Seite nach einem Dreierversuch von Malte Delow den Rebound fängt und den Ball mit der Schlusssirene im Korb unterbringt.

Neben grenzlosem Jubel und Freude auf der einen Seite, Schockstarre und Enttäuschung bei den Spielern der WWU Baskets Münster auf der anderen Seite. LOK BERNAU holt mit dem 68:67 den ersten Heimsieg und die ersten Punkte in der neuen ProB-Saison. Am kommenden Wochenende erwartet die Bernauer ein Auswärtsspiel bei den ART Giants Düsseldorf (Samstag 31.10. 19.30 Uhr).

LOK-Coach René Schilling: „Wir haben über das gesamte Spiel so viel Energie investiert und uns zurück gekämpft. Ich bin überglücklich, dass wir uns mit dem letzten Wurf belohnt haben. Dieser erste wichtige Sieg gibt unserem jungen Team hoffentlich Auftrieb und Selbstvertrauen für die kommenden Spiele.“

Viertelstände: 14:26, 35:37, 48:57, 68:67

Statistik: Malte Delow (12 P, 10 Reb), Dan Oppland (11 P, 10 Reb), Liam Carpenter (11 P), Christoph Tilly (10 P, 3 Steals), Nolan Adekunle (7 P), Abi Kameric (7 P), Konstantin Kovalev (5 P), Evans Rapieque (5 P), Enric Garrido Foz, Friedrich Feldrappe, Erik Penteker

Redaktion: Ricardo Steinicke / Lok Bernau

Auch interessant: LOK BERNAU plant Livestream-Angebot für alle Heimspiele

Kürzliche Beiträge

 

Anzeige Stellenangebot Brandenburgklinik Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige