Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

Großfeuer im Handelscentrum Strausberg

Großeinsatz der Feuerwehren

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
07.15 Uhr: Dichter Verkehr rund um Ahrensfelde, Lindenberg, Malchow
Bernau: Heute beginnen Bau- und Pflasterarbeiten auf dem Bahnhofsvorplatz
Verkehr A11: AS Joachimsthal in Richtung AD Kreuz Uckermark bis 28.10. gesperrt
Wetter am Montag: Meist sonniges Herbstwetter bei bis zu 20 Grad

Strausberg (MOL): Am heutigen Abend gegen 20.30 Uhr, brach im Handelscentrum Strausberg ein Feuer aus.

Aus bisher nicht bekannter Ursache stehen große Teile des Shoppingscenters, welches zur Bahnhofs-Passage Bernau gehört, in Vollbrand. Momentan sind unzählige Feuerwehren vor Ort um den Brand unter Kontrolle zu bekommen, bzw. zu löschen.

Im Augenblick ist das Feuer von außen erst einmal gedämmt. Allerdings brennt es noch im Innern des Gebäudes. Weitere Infos folgen.

Nachtrag 23.50 Uhr: Im Handelscentrum selbst wurden bisher etwa 2.000 m² Fläche erheblich beschädigt. Nach ersten Erkenntnissen ging der Brand aus dem Bereich eines benachbarten Reifenlagers aus. Hierbei griff das Feuer auf das Handelscentrum über und traf hauptsächlich auf den dort ansässigen MEDIMAX.

Im Einsatz sind zurzeit etwa 170 Einsatzkräfte aus dem kompletten Landkreis Märkisch Oderland sowie der Berliner Feuerwehr. Zudem sind mehrere Rettungsdienste sowie ein Schadstoff-Messwagen vor Ort, da es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Auf Grund des lang andauernden Einsatzes, kümmern sich zahlreiche Helfer um die Versorgung der Feuerwehrleute und sonstigen Einsatzkräfte.

Verletzt wurde zum Glück niemand. Die Löscharbeiten werden noch mehrere Stunden andauern. Weitere Infos folgen.

Sachstand: 23:50 – Wir danken Thomas Berendt, Pressesprecher des Landkreis MOL. Fotos: Bernau LIVE

Sachstand: Sonntag, 11:45 – Ein Großteil des Feuers konnte gegen 03:00 Uhr gelöscht werden. Die weiteren Nachlöscharbeiten dauern gegenwärtig noch an. Bereits in der Nacht begann die Kriminalpolizei mit den ersten Vernehmungen. Im Laufe des Sonntagvormittags werden Spezialisten der Kriminaltechnik ihre Untersuchungen beginnen. Zu einem Gesamtschaden konnten bislang keine konkreten Angaben gemacht werden. Dieser wird sich aber auf mehrere Millionen Euro belaufen.

Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige