Anzeige
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Wetter am Samstag: Mix aus Sonne und Wolken, gelegentlich etwas Regen möglich bei bis zu 19 Grad
Verkehr in- und um Bernau: Aktuelle Verkehrshinweise findet Ihr täglich in unseren Morgenbeiträgen.

LOK Bernau gewinnt im Playoff-Duell gegen OrangeAcademy Ulm

Spielbericht LOK Bernau

Nachrichten aus Deutschland und der Welt 3 x am Tag (Testbetrieb)

Bernau / Barnim: Am gestrigen Freitagabend fand in der Erich-Wünsch-Halle das zweite Playoffspiel der LOK Bernau gegen die OrangeAcademy Ulm in der Barmer 2. Basketball-Bundesliga ProB statt.

Da Bernau das erste Spiel knapp verloren hatte, waren sie heiß, die Serie auszugleichen. Mit einer ausverkauften Halle im Rücken war dieses Unterfangen nicht allzu unrealistisch.

Nach einem schwierigen Start, der von beiden Teams mit anfänglichen Problemen im Korbabschluss geprägt war, erwachte die LOK Bernau plötzlich mit Steals und Fastbreaks zum Leben. Mit einer bemerkenswerten Agilität und einer beeindruckenden Teamleistung erarbeitete sich Bernau eine 19-Punkte-Führung innerhalb von nur fünf Minuten. Da nahm Akim-Jamal Jonah „dunkend“ den Ball entgegen und knallte den Ball von oben in die Reuse. Die Halle war am Beben und wurde dem Namen “LOK-Hölle” mehr als gerecht. Gegen Ende des Viertels wurde der Leistung der Bernauer ein wenig gedrosselt, als Ulm allmählich ins Spiel zu fand. Dennoch reichte das nicht aus, um einen großen Einfluss auf die Leistung der LOK zu haben. So endete das erste Viertel mit einem Stand von 25:8 zugunsten von Bernau.

Anzeige
Forum Bernau - Bild kann nicht geladen werden.  

Doch im zweiten Viertel zeigte die OrangeAcademy Ulm ihre Klasse und konnte das Spiel dank ihrer Kreativität und Teamarbeit schnell an sich reißen. Nach einer kurzen Unterbrechung wegen einer Auseinandersetzung zwischen Emilio Banic und dem Headcoach von Ulm, bei der an beide ein technisches Foul verhängt wurde, wurde das Spiel intensiver. Beide Teams kämpften physisch unter dem Korb, wobei Ulm zeitweise die Oberhand gewann. Bernau hingegen hatte Schwierigkeiten, ihren Rhythmus zu finden, und geriet sechs Minuten lang ohne Korberfolg. Gegen Ende des Viertels fanden die Bernauer wieder etwas Stabilität und beendeten das zweite Viertel mit einem Stand von 46:26 für Bernau.

In der Halbzeitpause haben wir die Chance genutzt, unser Herzensprojekt vorzustellen: unser laufendes Crowdfunding-Projekt „Mädchenpower“. Es zielt darauf ab, eine*n hauptamtliche*n Trainer*in für den weiblichen Bereich zu finanzieren und jungen Mädchen eine Top-Perspektive für ihre sportliche Entwicklung zu bieten. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Spende finden Sie unter http://www.refr.de/maedchenpower.

Im dritten Viertel gelang es Ulm, weiter aufzuholen und treffsicherer zu werden. Obwohl Bernau zeitweise den Rhythmus wiederfand, konnten sie nicht an die souveräne Leistung des ersten Viertels anknüpfen. Im direkten Vergleich war die OrangeAcademy immer ein wenig besser. Dennoch hatten beide Teams Phasen mit Trockenzeiten, in der innerhalb von drei Minuten zehn Körbe verworfen wurden, und beendeten das Viertel mit einem enttäuschend punktearmen Ergebnis von 57:45 zugunsten von Bernau.

Im letzten Viertel kämpfte Ulm weiter und konnte den Abstand auf nur neun Punkte verringern. Bernau musste sich gegen die offensiven Durchbrüche der Ulmer behaupten, während sie selbst Schwierigkeiten hatten, klare Abschlüsse zu finden. Dann wurde es noch einmal richtig spannend, als Ulm mit einem 3er aus der Ecke noch einmal richtig nah herankam. 2 Punkte und 2:30 auf der Uhr bleiben der LOK noch, um die Serie auszugleichen. Schlussendlich gelang es Bernau, wichtige Punkte zu erzielen und das Spiel mit einem Endstand von 79:72 zu gewinnen.

Davide Bottinelli fasst das Spiel so zusammen:Es war ein toller Sieg gestern und ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, wie wir in den Drucksituationen in dem letzten Viertel zusammengeblieben sind. Wir haben eine sehr souveräne erste Halbzeit gespielt, wo wir sehr wenig Ulm erlaubt haben und sehr strukturiert in der Offensive den Ball bewegt haben. Dann eine zweite Halbzeit wo wir Schwierigkeiten hatten unser Rhythmus zu behalten und die Ulmer Fastbreaks zu stoppen. Glücklicherweise konnten wir die Aggressivität in der Zone behalten und in den entscheidenden Phasen an die Freiwurf-Linie gehen. Schließlich möchte ich mich in Namen der Mannschaft einmal mehr bei unserem Publikum für die laute Unterstützung bedanken, es war eine großartige Playoffs Stimmung.

Das Spiel zeigte ähnliche Muster wie das erste Playoffspiel, bei dem Bernau stark begann, aber im Verlauf nachließ. Dennoch gelang es Bernau dieses Mal, als Sieger hervorzugehen.

Mit Blick auf das dritte Spiel in Ulm am Sonntag, dem 21. April, bleibt die Serie jedoch offen und bei diesem Spiel wird entscheiden, wer ins Viertelfinale einzieht. Während wichtige Spieler in anderen Ligen im Einsatz sein werden und Bernau voraussichtlich mit einer begrenzten Auswahl an Bankspielern antreten wird, ist es entscheidend, die Fassung zu bewahren und durch effektive Ballbewegung die Serie zu gewinnen. Ulm wird darauf pochen, die Serie zu gewinnen. Da sich die Spieler nun zweimal innerhalb kürzester Zeit gesehen haben und die Gemüter immer noch angeheizt sind, bahnt sich ein äußerst physisches und umso schwierigeres Spiel an. Dementsprechend wird das Spiel für beide Mannschaften nach dem Motto „Alles oder nichts“ laufen.

Detaillierte Statistiken: https://live.2basketballbundesliga.de/g/110417?s=boxscore

Ein Spielbericht von LOK Bernau. Titelbild: Bernau LIVE / Archiv

 

Anzeige
 
enthält Werbung
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Skip to content