Anzeige
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Wetter am Pfingstsonntag: Anfangs sonnig, später wolkiger und örtlich etwas Regen möglich bei bis zu 21 Grad
Verkehr in- und um Bernau: Aktuelle Verkehrshinweise findet Ihr täglich in unseren Morgenbeiträgen.

Reinhardt Repkes „Club der toten Dichter“ in der ev. Stadtkirche Biesenthal

27. April 2024 um 19.30 Uhr

Nachrichten aus Deutschland und der Welt 3 x am Tag (Testbetrieb)

Biesenthal / Barnim: Allen Fans der Siebenklang-Festspiele wollen wir ein ganz besonderes Event am kommenden Samstag in Biesenthal empfehlen:

Reinhardt Repkes Club der toten Dichter – „Anfang der Liebe“ Eva Strittmatter neu vertont. Reinhardt Repke gründete den Club der toten Dichter 2005 und geht nun mit dem 7. Programm auf Deutschland-Tournee. Solo! Allein auf der Bühne, allein auf CD – und das mit der ersten Dichterin beim CdtD!

Seit zwölf Jahren vertont Reinhardt Repke Dichter, die längst verstorben sind, deren Texte aber noch in der Welt sind: erst Heine, dann Busch, Rilke, Schille, Bukowski und Fontane.

Anzeige
Forum Bernau - Bild kann nicht geladen werden.  

Mit Gästen wie Katharina Franck oder Peter Lohmeyer hat sich der »Club der toten Dichter« auf regelmäßigen Deutschlandtourneen – auch in Bernau bei Siebenklang- viele Fans erspielt. Buchexperte Denis Scheck formulierte seine Begeisterung in der Sendung  „Druckfrisch“ so: „…der Club, der quasi gegründet wurde, um Literatursendungen zu beschallen.“ Nun hat Reinhardt Repke sein erstes Soloalbum veröffentlicht – und das mit Texten der Dichterin Eva Strittmatter (1930-2011),

„Die schlichte Ehrlichkeit…“ der „Auflagenmillionärin… geht unter die Haut“ schreibt der SPIEGEL, und die Süddeutsche Zeitung ergänzt: „…eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen der Nachkriegszeit.“

„Meine Gedichte soll man nicht bei Banketten, sondern in der Küche beim Kochen lesen. Ich sympathisier nicht mit Sekt-Etiketten, sondern mit Schrubber und Besen.“

Die ersten Zeilen des Gedichts ‚Bürde‘, beschreiben es schon. Auch Menschen, die nicht viel mit Poesie im Sinn haben, lesen ihre Gedichte, empfinden keine Schranke, keine Barriere. Worte des Alltags sind ihr Material, aus dem sie Poesie keltert und sie will nur „ganz wenig weggehen von der Sprache der Leute“, mit denen sie umgeht. Für Reinhardt Repke ist Eva Strittmatter eine ganz persönliche Entdeckung. Er fand im Nachlass seiner Mutter den Gedichtband „Die eine Rose überwältigt alles“ aus dem Jahr 1979, mit einer Widmung von Eva Strittmatter. Es entstand die erste Vertonung, die dem Programm und der CD den Namen gibt: „Anfang der Liebe“. Ein zartes Lied, komponiert auf einer alten, 4 saitigen Gitarre.

„Man prägt sich Gedichte musikalisch ein. Mich fasziniert die Musikalität der poetischen Sprache, auch deshalb bin ich beim Reimen geblieben…‘“ sagt Eva Strittmatter. Auf der Suche nach dieser Musikalität ist Reinhardt Repke eine besondere Symbiose gelungen.

Reinhardt Repkes "Club der toten Dichter" in der ev. Stadtkirche Biesenthal

Das Siebenklang-Festival gastiert für dieses Programm erstmals in der evangelischen Stadtkirche Biesenthal. Der liebevoll, denkmalgerecht sanierte, einschiffige Sakralbau hat das Siebenklang-Team zu einem Ausflug in die Bernauer Nachbarschaft inspiriert.

Tickets für dieses Programm und für das Konzert mit Hugh Coltman am 12. Mai 2024 erhalten Sie unter www.siebenklang.de und im Reisebüro Barnim in der Bernauer Bürgermeisterstraße, im Reisebüro Wandlitz, telefonisch unter 03337/425730 und online über public-tickets-shop.de

 

Anzeige
 
enthält Werbung
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Skip to content