Redaktion Bernau LIVE

BernauFlüchtlingeInnenstadt BernauMenschenNachrichtenPolitik

Großaufgebot der Polizei begleitete Demonstrationen in Bernau

Nachtrag zu unserem Vorbericht.

Bernau (Barnim): Gleich zu drei Demonstrationen, bzw. Kundgebungen haben sich verschiedene Interessensgruppen heute in Bernau bei Berlin getroffen. Begleitet wurden sie mit einem Großaufgebot der Polizei, die etwaige Konflikte zwischen den Demonstranten verhindern sollte.

Ursprung der heutigen Kundgebungen war eine um 18 Uhr angemeldete Demonstration gegen die “schleichende Islamisierung” in unserer Stadt. Unter den Demonstranten waren hier u.a. Anhänger und Sympathisanten der NPD oder der AfD, deren Ziel es war, sich gegen die Islamisierung, bzw. gegen die Errichtung etwaiger Gebetsräume im Bernauer Stadtteil zu stellen. Von der Polizei begleitet, zog der Tross vom Bernauer Bahnhof, durch die Ulitzkastraße, über die Börnicker Chausse nach Bernau-Süd, wo die Demo mit einer kurzen Kundgebung friedlich und ohne weitere Vorkommnisse endete.

Zur selben Zeit versammelten sich auf dem Bahnhofsvorplatz, polizeilich gut voneinander getrennt, zahlreiche Gegner und Personen, die ihren Unmut lauthals Luft machten, gegen Islamfeindlichkeit stimmten und für eine offene, bunte und tolerante Stadt plädierten. Hierzu riefen u.a. die Facebook-Seiten der Initiative “Flüchtlinge – willkommen in Bernau und des “Jugendtreff Dosto” auf.

Mit einer Sitzblockade an der Kreuzung zur Alten Post, versuchten die Gegendemonstranten den Weg zu versperren. Dies gelang jedoch nur kurzzeitig und die Polizei setzte das Grundrecht der Versammlungsfreiheit durch und sorgte sehr angespannt und bestimmend für eine freie Straße.

Zeitgleich und mit Absicht der räumlichen Trennung, rief das Bündnis90/Grüne zu einer Gegendemonstration vor dem Bernauer Rathaus auf. Unter dem Motto „Für Weltoffenheit und Religionsfreiheit – gegen Angstmacherei und Fremdenhass“ versammelten sich hier etwa 20 Demonstranten. Unter ihnen Bürgermeister André Stahl, der sich im Anschluss zum Bahnhof und nach Süd begab um die Ereignisse dort zu verfolgen.

Hintergrund: Wie Bernau LIVE berichtete, will der Verein “Assalama Moschee Bernau e.V. i.G.” im Stadtteil Süd Gebetsräume errichten. Den Beitrag findet Ihr hier.

Anbei einige Bilder des heutigen Abends…

Fotos: Bernau LIVE / Dank an Tino

 

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du hast einen Schreibfehler gefunden oder möchtest den Artikel redaktionell korrigieren? Gib uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst. Danke.

Tags
Hol´Dir jetzt Dein Couponheft der Bahnhofs-Passage Bernau

Ähnliche Beiträge

3 thoughts on “Großaufgebot der Polizei begleitete Demonstrationen in Bernau”

  1. Na da war ja ordentlich was los.. allerdings ist der Auslöser ja übertrieben lächerlich , aus einem kleinen Gebetsraum solch ein grundsätzliches Fass aufzumachen schaffen auch nur die Langzeitarbeitslosen Rechten. Wenn ich diese Ansammlung an “besorgten Bierplautzen, ähhh, Bürgern” schon sehe wird einem ja schlecht . Aber immerhin noch mit schwarz rot goldenen Fahnen .. wenn die NPD dort irgendwann ihren Schafspelz fallen lässt wird auch dort schwarz weiß rot wehen.. und dann wird es endgültig gruselig.

  2. All die Aufregung wegen eines Raumes, wo Leute ihren Irrglauben fröhnen können. Ich kam grad von der Arbeit, als mir diese asozial anmutenden Menschen entgegen kamen. Das hat echt genervt. Tätowierte bierbäuchige Typen, die den Weg versperrten (Rechts laufen! Ist doch doch eigentlich euer Credo!?), ein alkoholisierter Antifa-Spargeltarzan im Netto, der seiner Freundin damit versuchte zu imponieren, dass er einen Polizisten mit einen Schlag auf den Kehlkopf außer Gefecht setzen könnte und Realitätsverweigerer mit Regenbogentransparent blockierten die Straße.

    Verstehen solche Menschen nicht, dass sie ihrer Sache nicht damit gut tun, wenn sie anderen Menschen auf den Sack gehen? Und was der Polizeieinsatz wieder gekostet haben muss. Sollen die sich doch im Wald treffen und sich gegenseitig die Köpfe einschlagen. Da trifft es wenigstens die Richtigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: