Anzeige  

Brandenburg für die Evakuierung aller Geflüchteten von Lesbos

Diskussion um Flüchtlingsaufnahme

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Corona: Landkreis Barnim erreicht einen Inzidenz-Wert von 50,3 – Beitrag
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 21.10. im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Mittwoch: Meist dicke Wolken, hier und da etwas Regen möglich bei bis zu 12 Grad

Bernau / Brandenburg: Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos, sind noch immer tausende Menschen ohne Unterkunft.

Während sich Union und SPD im EU-Alleingang darauf geeinigt haben, etwa 1.500 Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen, geht die Diskussion dahingehend weiter, ob die Anzahl der aufzunehmenden Menschen ausreichend oder gar zu viel ist.

Für die Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg, Dr. Doris Lemmermeier, ist die bisherige Lösung nicht ausreichend. Gemeinsam mit Integrationsbeauftragten von neun Bundesländern fordert sie in einer gemeinsamen Erklärung die sofortige Verteilung aller Geflüchteten von Lesbos in Deutschland und Europa. Hierbei könne die Bundesregierung auf die explizite Aufnahmebereitschaft zahlreicher Kommunen auch in Brandenburg zurückgreifen, so Lemmermeier.

Anzeige  

„Viel zu lang wurde das Recht auf Asyl und die Würde der Menschen mit Füßen getreten. Jetzt muss eine humanitäre Lösung für alle auf Lesbos festsitzenden Geflüchteten gefunden werden“, so die Landesintegrationsbeauftragte.

[the_ad id=”78049″]

Die Ankündigung der Bundesregierung, rund 1.500 Schutzbedürftige von den griechischen Inseln aufzunehmen, stellt in den Augen von Lemmermeier keine ausreichende Lösung dar. Mit ihren Länderkolleginnen und -kollegen aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringer ist sich die Brandenburger Integrationsbeauftragte einig, dass es nicht mehr reicht, nur besonders Schutzbedürftige aufzunehmen, „denn zwischenzeitlich sind alle, die dort verharren müssen, gefährdet und schutzbedürftig“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung an das Bundesinnenministerium vom 16. September, und weiter: „Jetzt gilt es, Soforthilfe zu leisten, nämlich das Lager aufzulösen und alle – nicht nur einen Teil – Geflüchteten auf menschenwürdige Unterkünfte in Europa zu verteilen“, fordern die Integrationsbeauftragten der neun Länder.

Die gemeinsame Erklärung kann hier nachgelesen werden.

Mit der bisherigen Entscheidung zur Aufnahme von zusätzlichen Flüchtlingen steht Deutschland innerhalb der EU alleine da. Andere Länder halten sich komplett zurück, bzw. verweigern die Aufnahme gänzlich. Griechenland und viele andere sorgen sich zudem darum, dass mit der Aufnahme von Flüchtlingen durch Deutschland oder anderen EU- Mitgliedsstaaten, immer mehr neue Flüchtlinge den Weg nach Lesbos oder nach Europa suchen werden. Deutschland nimmt nach aktuellem Stand 150 unbegleitete Minderjährige, 408 Familien und 1553 Personen auf. Wie diese auf das Bundesgebiet verteilt werden, steht aktuell noch nicht fest. Vorrangig soll es sich bei den Flüchtlingen um Menschen handeln, die ihr Flüchtlings-Anerkennungsverfahren in Griechenland bereits abgeschlossen haben.

Verwendete Quellen: Land Brandenburg, Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz, Bernau LIVE

Kürzliche Beiträge

 

Aktuelle Stellenangebote aus und um Bernau

 

Stellenangebote Bernau LIVE
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.