Redaktion Bernau LIVE

BarnimBernauBrandenburgNachrichtenPolizeiVerkehr

Bernau: Erste Bilanz des heutigen Blitzer-Marathon in Brandenburg

Prävention stand im Vordergrund

Bernau (Brandenburg): Etwa eine Stunde begleiteten wir am heutigen Mittwoch die Beamten der Polizeiinspektion Barnim zum heutigen Blitzermarathon in Bernau.

Eines vorweg: Fast alle Autofahrer hielten sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit. Um so überraschter zeigten sich die Autofahrer, die trotz ihrer angepassten Fahrweise dennoch “herausgezogen” worden sind. Bei ihnen bedankte sich die Polizei für die Einhaltung des Tempolimits. Statt langer Kontrollen gab es ein paar nette Worte zum heutigen “Blitzer-Marathon” und als Aufmerksamkeit eine Warnweste.

Anzeige

Autofahrer, die die Geschwindigkeit nur um ein paar km/h überschritten, kamen am heutigen Mittwoch ebenfalls mit ein paar ermahnenden Worten der Polizei um ihren Strafzettel. Zudem gab es umfangreiches Info-Material zur Prävention und einen Schlüssel-Anhänger mit dem Verweis zur Homepage “Runter vom Gas“.

Wie uns die Polizisten vor Ort mitteilten, soll es heute in erster Linie um Prävention gehen. Denn noch immer zählt eine überhöhte Geschwindigkeit zu den Hauptunfallursachen. „Im letzten Jahr starben 35 Menschen bei geschwindigkeitsbedingten Unfällen in Brandenburg.

Viele Autofahrer begrüßten die Aktion und zeigten sich der kleinen “Zwangspause” wohlgesonnen.

Kurze Bilanz:  Am heutigen Mittwoch startete um 6 Uhr der dritte europaweite „24-Stunden-Blitz-Marathon“. An mehr als 200 Kontrollpunkten wird noch bis zum Donnerstagmorgen 6 Uhr das Einhalten der Geschwindigkeit überprüft. Einige Kontrollstellen sind bereits abgeschlossen und Ergebnisse der ersten sechs Stunden liegen vor.

Von 6 bis 12 Uhr wurden 18.406 Fahrzeuge angemessen, davon fuhren 658 zu schnell.

Traurige Spitzenreiter der ersten Stunden waren dabei:

In Wandlitz (LK BAR) fuhr ein Fahrzeugführer vor einem Kindergarten mit 68 km/h bei erlaubten 30 km/h.
In Schönefeld (LK DS) fuhr ein Fahrzeugführer an einem Unfallschwerpunkt mit 93 km/h bei erlaubten 50 km/h.
In Wriezen (LK MOL) fuhr ein Fahrzeugführer vor einem Kindergarten mit 55 km/h bei erlaubten 30 km/h.
Auf der B97 (LK SPN) fuhr ein Fahrzeugführer mit 132 km/h bei erlaubten 100 km/h.
Auf der B2 Höhe Dietersdorf (LK PM) fuhr ein Fahrzeugführer mit 102 km/h bei erlaubten 70 km/h.
Auf der BAB 10 (LK OHV) fuhr ein Fahrzeugführer mit 183 km/h bei erlaubten 120 km/h.

Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke kam bei einer Kontrolle selbst mit Autofahrern ins Gespräch. Neben Verkehrssündern wurden hier auch Fahrzeuge angehalten, die sich an die vorgegebene Geschwindigkeit (30 km/h) gehalten hatten. Bei ihnen bedankte sich der Polizeipräsident mit Blumen für das Beachten des Tempolimits.

„Zu hohe Geschwindigkeit ist Unfallursache Nummer eins in Brandenburg. Ich möchte mit diesem Thema in die Öffentlichkeit,“ so Polizeipräsident Mörke „In Verbindung mit der Unfallursache Geschwindigkeit hatten wir im letzten Jahr 35 Verkehrstote zu beklagen. Das sind 35 zu viel. Hier geht es vor allem um Leben und um Gesundheit. Wir sind für die Sicherheit der Menschen in Brandenburg verantwortlich.“

Eine abschliessende Bilanz gibt es am morgigen Donnerstag.

Fotos: Bernau LIVE – Dank an die Polizeiinspektion Barnim, dass wir dabei sein durften. Mit Infos des Polizeipräsidium Potsdam.

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du möchtest den Artikel redaktionell korrigieren? Gib uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst. Danke.

Tags

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: