Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
 Covid 19: Neue Corona-Umgangsverordnung ab 01. August – Beitrag
Wetter am Freitag: Meist sonnig mit einigen Wolken bei bis zu 25 Grad

Bernau: Historische Tür findet ihren Platz im neuen Rathaus

Stadtinformation

Bernau (Barnim): In einigen Wochen ist es soweit und das neue Rathaus in Bernau öffnet nach etwa drei Jahren Bauzeit seine Türen für alle Bernauer*innen und Gäste.

Eine dieser Türen wird die etwa 250 Jahre alte „Rosentür“ aus einem im Jahr 1982 abgerissenen Haus in der Berliner Straße 13 sein. Nach einer damaligen umfangreichen Restauration durch Kunsthandwerker Jofried Gorg, soll sie nun den einen prachtvollen Eingang in den Bürgersaal bieten. 

Mehr dazu von der Stadt Bernau

Anzeige  

Anfang der 1990er Jahre wollte der damalige Bürgermeister die Rosentür ins Bernauer Rathaus einbauen lassen. Aus Platzgründen war das jedoch nicht möglich. Daher wurde die Tür in die Sankt-Marien-Kirche gebracht, in deren Eingangsbereich sie bis vor Kurzem stand. Vor wenigen Tagen nun war wieder ein Umzug angesagt: von der Kirche ins Neue Rathaus. Im Bürgersaal hat die Rosentür einen würdigen Platz bekommen. Die Rathausbesucher werden dort die Handwerkskunst aus dem 18. Jahrhundert bestaunen können.

Den Transport von der Kirche ins Rathaus übernahmen Mitarbeiter der Bernauer Tischlerei Schade. Dazu mussten sie die zentnerschwere Tür aus Eichenholz in ihre Einzelteile zerlegen. Akribisch bauten sie dann alles wieder zusammen: die Flügel, das Oberlicht, die Zarge und die Blendrahmen. Und wie das Leben so spielt: Sebastian Schade ist der Enkelsohn des inzwischen verstorbenen Jofried Gorgs. Für ihn war es kein Tag wie jeder andere, als er mit seinen Männern die Tür einbaute. „Ich freue mich, dass die Rosentür jetzt ihren Platz im neuen Rathaus hat. Mein Opa wäre sehr glücklich darüber“, so der Tischlermeister sichtlich gerührt. Seine Firma übernimmt im Übrigen die Möblierung des neuen Gebäudes, baut dort unter anderem etwa 300 Meter Schränke ein. Und bevor das Rathaus seine Pforten öffnet wird Restaurator Alexander Gaethke die prachtvolle Holztür noch einmal einer Verjüngungskur unterziehen.

Zum Haus in der Berliner Straße

Das Haus Berliner Straße 13 wurde 1756 errichtet. Erwähnt wird es auch in der von Heinrich Jerschel und Joachim Seeger verfassten Abhandlung „Die Kunstdenkmäler der Provinz Mark Brandenburg“ aus dem Jahre 1939. Dort steht dazu: „Zweigeschossiges Breithaus in Fachwerk mit glatt geputzter und bemalter Front von sieben Achsen …

Die aufwändige Haustür noch aus der Mitte des 18.Jh., von gerieften Pilastern auf Sockeln mit ´Flechtwerk´gerahmt; die Türflügel reich geschnitzt mit Blütengehänge und Gitterwerk, die Anschlagleiste als geriefter Pilaster ausgestattet. Auch das korbbogige Oberlicht mit reichem Schnitzrahmen und als Abschluß ein gebrochener Volutengiebel. Im Innern schöne Treppe mit durchbrochenen Wangen und mehrere Zimmertüren aus der Erbauungszeit.“

Verwendete Quellen: Stadt Bernau bei Berlin / Titelbild: Kurt Schwarzer, Beitragsbild: Tischlermeister Sebastian Schade (2. v. l.) mit seinen Mitarbeitern und dem Restaurator Alexander Gaethke(r.) beim Einbauen der Rosentür in den Bürgersaal (Foto: Pressestelle/cf)

Mehr zum Thema Rathausneubau in Bernau

 

 


Kürzliche Beiträge

Bernau LIVE – aktuelle Stellenangebote aus und um Bernau

 

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"