Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Intern: Bernau LIVE zieht um – Einschränkungen vom 12.-16. April. Beitrag
Barnim: Inzidenz-Notbremse mit dem 13. April aufgehoben. Beitrag
Corona-Testzentrum Bernau: Ab Montag, den 12. April nun auch in Lobetal – Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 22.03.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Dienstag: Nach leichtem Frost Mix aus Sonne und Wolken bei bis zu 10 Grad

Rathausneubau Bernau: Mittelalterlicher Brunnen wird aufgebaut

Info der Stadt Bernau

Bernau / Barnim: Vor gut zweieinhalb Jahren informierten wir in einem Beitrag über spanende Ausgrabungen auf der Baustelle zum neuen Rathaus in Bernau.

Damals begleiteten wir bei winterlichen Temperaturen, Archäologen bei ihren Ausgrabungen auf der Baustelle zum neuen Rathaus. 

Hierbei fanden die Wissenschaftler z.B. ein Kellerfundament aus dem frühen 19. Jahrhundert mit Anbauten aus dem späten 19. Jahrhundert, jede Menge Glas- und Keramikscherben, zwei Kelche, Glasmarken (Prägestempel auf den Flaschen), Münzen, Gewehre sowie Schalen und Teller aus Holz.sowie zwei Brunnen aus der Zeit des Mittelalters. Alles in allem förderten die Archäologen etwa 2.600 Einzelfunde aus der Baugrube zu Tage.

Anzeige  

Besonders bemerkenswert sind zwei Holzbrunnen, die zwischen 1236 und 1247 gebaut wurden. „Anhand der Jahresringe im Holz können wir das Alter der Brunnen ziemlich genau bestimmen“, so der Grabungsleiter Stefan Muhr. Es handele sich um „erstaunlich gute Zimmermannsarbeiten“. Da die Brunnen wie Kästen aufgebaut waren, heißen sie Kastenbrunnen. „Im Mittelalter wurden neben runden Fassbrunnen hauptsächlich Kastenbrunnen gebaut“, ergänzt Projektleiter Torsten Dressler. Der Fundort lag vier Meter unter der heutigen Oberfläche.

Um an den geschichtsträchtigen Boden zu erinnern, auf dem das neue Rathaus steht, wird nun der ältere der beiden Brunnen dort wieder aufgebaut. Und zwar auf einem Sockel unter der Treppe.

Rathausbrunnen © Bernau LIVE

Die Idee dazu kam von Bürgermeister André Stahl persönlich. Wer also einen „Behördengang“ unternehmen möchte, kann auch gleich mal einen Blick in die Stadtgeschichte werfen. Bedeckt wird der Brunnen mit einer Glasplatte. Im Brunnen selbst werden auf fünf Podesten einige der aus dem Mittelalter stammenden Fundstücke zu sehen sein: gedrechselte Schalen, Kelch- und Dreschflegelfragmente, Mündelbecher (Trinkbecher mit einer Öffnung wie ein vierblättriges Kleeblatt) und Griffangelmesser, die Griffe aus Knochen oder Holz haben. „Diese Fundstücke stammen aus den beiden Holzbrunnen, die bis ins 15. Jahrhundert hinein genutzt wurden.

Wir haben sie ausgewählt, weil sie besonders und sehr selten sind“, so Stefan Muhr. Bei den Ausgrabungen werde überwiegend Keramik gefunden, obwohl Holz in der Vergangenheit sehr viel häufiger verwendet worden sei. Allerdings bedürfe es bestimmter Konservierungsbedingungen wie den Schutz vor Feuchtigkeit und Luftabschluss, damit es erhalten bleibe. Sehr selten sei es auch, dass weitgehend intakte Becher gefunden werden.

Alles, was die Archäologen Stefan Muhr und Torsten Dressler bei ihren Grabungen in Bernau zutage förderten, haben sie gleich gereinigt und untersucht. Dann brachten sie die Fundstücke zur Konservierung ins Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum in Wünsdorf, wo sie für die Nachwelt aufbewahrt werden.

Das neue Rathaus soll im Herbst diesen Jahres eröffnet werden. 

Verwendete Quellen: Stadt Bernau, Bernau LIVE / Foto Holzbrunnen: ABD-Dressler

 


Kürzliche Beiträge

Bernau LIVE – aktuelle Stellenangebote aus und um Bernau

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"