Anzeige  
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Wochenende: Infos und Veranstaltungstipps hier im Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 01.12.2020 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit Termin: 03338 365-0 oder 365-131
Wetter am Wochenende: Teils sonnig bei Temperaturen von bis zu 9 Grad

Heute leider keine Martinsumzüge in und um Bernau

Alternative entlang der Stadtmauer

Bernau / Barnim: Normalerweise haben wir am 11.11. immer über zahlreiche Martinsumzüge in und um Bernau informiert.

Aufgrund der aktuellen Coronaverordnung dürfen diese zurzeit leider nicht stattfinden und müssen ausfallen. So auch der beliebte Umzug von der St. Marienkirche zur Herz-Jesu-Kirche.

Da in diesem Jahr der große Umzug und das Spiel in der St. Marienkirche nicht möglich sind, hat hat sich die Gemeinde etwas Neues überlegt: In der Zeit vom 05. bis 12. November gibt es einen Martinsweg mit Bildern und Texten innerhalb der Stadtmauer. Ihr bestimmt in dieser Woche den Zeitpunkt und auch die Dauer eures „Martinzugs“, natürlich mit euren Laternen, selber.

Anzeige  

Der Martinstag ist der Gedenktag des heiligen Martin von Tours. Das Datum ist von Martins Grablegung am 11. November 397 abgeleitet. Der Martinstag ist von zahlreichen Bräuchen geprägt, darunter das Martinssingen sowie der Martinsumzug, bei den Kinder zum Gedenken mit Laternen durch die Straßen ziehen. Mehr dazu auf den Seiten der St. Marien Gemeinde.

Für die St. Martinsumzüge am 11. November gibt es verschiedene Erklärungen.

Eine besagt, der Laternenumzug stamme von der Suche nach dem Mönch Martin ab. Da er geflüchtet war, weil er nicht Bischof von Tours werden wollte, suchten ihn die Menschen in der Nacht mit Fackeln, Laternen oder Leuchten. Eine andere Erklärung, geht davon aus, dass es am Grab des Heiligen Martin viele Lichterumzüge gegeben hat.

Daraus ist im Laufe der Jahrhunderte der Brauch entstanden, an seinem Beerdigungstag, dem 11. November, an ihn und seine Taten mit einem Laternenumzug zu denken. Bis 1800 war es üblich, am 11.11. in den Stadtvierteln Martinsfeuer anzuzünden, so wie heute viele Osterfeuer am Ostersonntag. Die Leute feierten zu Hause das Martinsfest, mit Martinsgans und Martinsgebäck. In den Kirchengemeinden zogen die Kinder von Haus zu Haus und baten um Martinsgaben.

Erst hundert Jahre später wurden die alten Martinsbräuche wiederentdeckt, doch anstelle der Martinsfeuer und der Heischebräuche, fanden Laternenumzüge statt. So auch in Bernau und Umgebung.

Wir haben für Euch mal einige Bilder der vergangenen Jahre herausgesucht. 

 

Kürzliche Beiträge

 

Anzeige Stellenangebot Brandenburgklinik Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige