Anzeige  
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehrshinweis 10.10 Uhr: Auffahrunfall auf der B2 in Höhe Wallstraße – Bernau
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 01.12.2020 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit Termin: 03338 365-0 oder 365-131
Wetter am Dienstag: Teils sonnig bei frostigen Temperaturen von bis zu +1 Grad

Basketball: LOK Bernau verliert Auswärtskrimi in Düsseldorf

Sport vom Wochenende

Bernau / Barnim: LOK BERNAU bleibt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auswärts ohne Punkte.

In einem hart umkämpften Spiel bei den ART Giants Düsseldorf mussten sich die Bernauer am Samstag trotz einer 12 Punkte Führung in der ersten Halbzeit knapp mit 76:74 (33:35) geschlagen geben. Bester Werfer der Brandenburger war Dan Oppland mit 17 Punkten und 8 Rebounds.

Neben Lorenz Brenneke (Quarantäne) fehlten dem Team in Düsseldorf auch Nolan Adekunle und Christoph Tilly (beide verletzt). Routinier Kike Garrido Foz konnte aus familiären Gründen nicht mit zum Auswärtsspiel. LOK begann mit Liam Carpenter, Malte Delow, Konstantin Kovalev, Dan Oppland und Till Isemann. Für Isemann war es nach einer langwierigen Erkrankung während der Vorbereitung das Saisondebüt.

Anzeige  

Punkte waren auf beiden Seiten absolute Mangelware. Erst nach vier Minuten erlöste Abi Kameric die mitfiebernden Bernauer Fans am Livestream. Da hatten sich die Giants aber bereits mit 4:0 in Führung gesetzt. Das junge Bernauer Team fand aber immer besser ins Spiel. Till Isemann, Evans Rapieque und Elias Rödl sorgten für die zwischenzeitliche 9:14 Führung. Auch eine Düsseldorfer Auszeit konnte den Lauf der Brandenburger nicht stoppen. Friedrich Feldrappe bescherte mit zwei Dreiern einen komfortablen acht Punkte Vorsprung zur ersten Viertelpause. Auch danach blieb Bernau am Drücker und fand gegen die individuellen Stärken der Giants die passenden Antworten. Bis auf 12 Punkte wuchs das Polster an. Ausschlaggebend hierfür war eine deutliche Überlegenheit beim Rebound. Allerdings sorgten auch einige Fehler wieder für Ballverluste, die Düsseldorf zur Aufholjagd nutzte. Den 30:30-Ausgleich konnten die Bernauer direkt parieren. Den Dreier von Hasan Demirbas für Düsseldorf beantwortete Till Isemann mit einem krachenden Dunking trotz Foul. Den fälligen Freiwurf traf er zur knappen 33:35-Führung zur Halbzeit.

Das Spiel blieb auch nach der Pause ein offener Schlagabtausch. Trotz Düsseldorfer Dreierregen von Dennis Mavin und Andrius Mikutis hielt Bernau gut dagegen. Dan Oppland und Abi Kameric punkteten für LOK, ehe Dennis Mavin mit schnellem Zug zum Korb wieder zum 51:51 ausglich. Isemann mit zwei starken Szenen unter dem Korb brachte die knappe Führung wieder zurück. Das Schlussviertel eröffnete Abi Kameric für LOK BERNAU aus großer Bedrängnis mit einem weiten Buzzer-Dreier. Wirkliche Entlastung brachte das nicht. Die Giants suchten und fanden auf der anderen Seiten immer wieder ihre Chancen. Zwei Minuten vor dem Ende stand es 68:67 für die Hausherren. Malte Delow sorgte per Dreier für Entlastung. Marian Schick auf der anderen Seite für Düsseldorf mit der Antwort. Bernau schickte anschließend nach verpasstem Wurf und Ballverlust Düsseldorfs Dennis Mavin an die Freiwurflinie, der alle vier Versuche traf – 74:70. Weder Dan Oppland noch Shawn Tyrell zeigten danach Nerven an der Linie. Fünf Sekunden vor dem Ende stand es 76:72. Liam Carpenter traf zwar mit der Schlusssirene noch einen Sprungwurf. Die knappe 76:74 Niederlage konnte er aber nicht mehr abwenden.

Am kommenden Wochenende erwartet LOK BERNAU mit den Itzehoe Eagles den Hauptrunden-Meister der ProB Nordstaffel. Das Heimspiel findet ohne Zuschauer statt. Es wird aber wieder eine kommentierte Live-Übertragung mit den beiden LOK-Experten Marco Bulla und Jan Heide geben. Der Livestream wird wieder kostenfrei bei YouTube, Sportdeutschland.TV und Facebook übertragen.

LOK-Coach René Schilling: „Ich bin ziemlich gefrustet. Dieses Spiel hätten wir gewinnen können. Es nun das zweite Auswärtsspiel, dass wir selbst verschuldet abgegeben haben. Vor allem die vielen Turnover im zweiten Viertel haben uns den möglichen Sieg gekostet. Dazu kam, dass wir in manchen Phasen nicht konsequent genug waren und auch gute Würfe verweigert haben. So ist es immer schwierig, solch ein Spiel zu gewinnen.“

Viertelstände: 12:20, 33:35, 53:55, 76:74

Statistik: Dan Oppland (17 P, 8 Reb), Malte Delow (13 P), Evans Rapieque (11 P, 6 Ass), Abi Kameric (9 P, 6 Ass), Till Isemann (9 P, 10 Reb), Friedrich Feldrappe (9 P), Liam Carpenter (4 P), Elias Rödl (2 P), Konstantin Kovalev, Erik Penteker

Redaktion: Ricardo Steinicke / Lok Bernau / Foto: Ricardo Steinicke/ Enttäuschung bei Trainer René Schilling (Archiv)

Kürzliche Beiträge

 

Anzeige Stellenangebot Brandenburgklinik Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige