Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Sperrung der Autobahnbrücke Bernau Nord aufgehoben
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 16. September – Beitrag
Wetter am Montag: Meist dicke Wolken, später Regen möglich bei bis zu 21 Grad
Häufig gelesen

Lanke-Wandlitz: Kuh nach schwerem Unfall auf der A11 eingeschläfert

Info der Polizei

Bernau / Barnim: Zu einem schweren Verkehrsunfall mit längerer Vollsperrung kam es am heutigen Mittwochmorgen gegen 04:10 Uhr auf der A11 zwischen Lanke und Wandlitz.

Beim Eintreffen der Polizei befand sich ein PKW samt Tieranhänger auf der Seite liegend neben der Fahrbahn in Richtung Berlin. Während zwei zuvor im Hänger befindliche Kühe davonrannten, wurde der Fahrer schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Wie die Polizei mitteilt, habe eine Kuh in der Mittelleitplanke gesessen und die andere flüchtete in den naheliegenden Wald an der B273. Daraufhin wurde die Bundesstraße bis zum Kreisverkehr Wandlitz voll gesperrt werden. Nachdem die auf der Flucht befindliche Kuh gefunden, betäubt und später vom Besitzer abgeholt wurde, musste die andere Kuh durch Tierärzte aufgrund ihrer Verletzungen eingeschläfert werden.

Anzeige  

In den Unfall war auch ein PKW Skoda verwickelt, der auf dem Standstreifen zum Stillstand kam. Dessen Fahrer wurde leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, was aber erst nach der Bergung der Tiere erfolgen konnte. Deshalb kam es zum Stau auf der BAB11, die erst gegen 8 Uhr für den Fahrzeugverkehr in Richtung Berlin wieder freigegeben werden konnte. Der Sachschaden beträgt geschätzte 30.000 Euro.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, untersucht nun die Kriminalpolizei in der Polizeiinspektion Barnim.

Verwendete Quelle: Polizeidirektion Ost

Weitere Meldung

Schorfheide – Vermisster Mann gefunden

Am 7. September erhielt die Polizei gegen 14:45 Uhr einen Anruf, dass im Werbellinsee, ca. 15 Meter vom Ufer entfernt, eine leblose Person zu sehen sei. Mit Unterstützung der Feuerwehr wurde der Mann geborgen. Ein Notarzt stellte den Tod des Mannes fest. Es handelt sich um den Vermissten aus Eritrea. (Beitrag) Am Körper wurden keine Spuren von Gewaltanwendung festgestellt, so die Polizei.

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"