Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Veranstaltungstipp: Bernauer Lichterglanz – täglich ab etwa 17 Uhr – Info
2G – Regel in Brandenburg: Neue Umgangsverordnung ab Montag, den 24.11. – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke – Beitrag
Wetter am Wochenende: Meist wolkig, später Schnee- oder Schneeregen möglich bei bis zu 3 Grad

LOK Bernau bereitet sich intensiv auf den Saisonstart vor

Saisonstart für Lok am 25.09.2021

Bernau / Barnim: Auch wenn es aktuell recht ruhig um den Basketball-Sport in unserer Stadt steht, so laufen die Vorbereitungen von LOK Bernau bereits auf Hochtouren.

Insbesondere die Kaderplanung der Bernauer Mannschaft lässt auf einige Erfolge in der neuen Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB hoffen. Für LOK BERNAU startet die Saison am 25.09.2021 um 19.00 Uhr mit einem Heimspiel in der Erich-Wünsch-Halle gegen die Iserlohn Kangaroos.

Unter den Neuzugängen sind unter anderem:

Anzeige  

Mauricio Marin

Marin stand zuletzt bis zum Sommer 2020 bei den Rostock Seawolves in der ProA unter Vertrag. Gleichzeitig stehen mit Till Isemann, Evans Rapieque und Hendrik Warner die ersten Abgänge fest. Der Bundesliga-erfahrene Mauricio Marin verstärkt die Bernauer Basketballer künftig auf der Position des Shooting Guards. Darüber hinaus kann er aber auch im Ballvortrag Verantwortung übernehmen kann. Der gebürtige Berliner gilt als sicherer Werfer und guter Verteidiger. Von 2016 bis 2019 spielte Marin drei Jahre lang für Tübingen, Gießen und Jena in der easyCredit BBL. In der Saison 2019/20 zog es den 27-Jährigen an die Ostsee zu den Rostock Seawolves, wo er in 23 ProA-Spielen im Schnitt 7,3 Punkte bei durchschnittlich 21 Minuten Spielzeit aufgelegt hat.

Max Rockmann

Mit dem ProA-erfahrenen Rockmann holen die Bernauer einen weiteren Routinier ins Team, der das junge LOK-Team führen soll. Der 1,98m große Flügelspieler kann variabel eingesetzt werden. Er gilt als guter Schütze und starker Verteidiger. Mit der Rückkehr in seine Heimatstadt Berlin übernimmt der 32-jährige Rockmann auch als Trainer Verantwortung im Jugendbereich bei LOK BERNAU.

Max Rockmann durchlief in seiner Jugend selbst die Basketballschule von ALBA BERLIN. Von 2006 bis 2009 spielte beim damaligen Kooperationspartner TuS Lichterfelde in der zweiten Liga. Er gehörte 2007 auch zu ALBAs erster U19-Mannschaft in der damals neu gegründeten Nachwuchsbundesliga (NBBL). Mit 20 Jahren entschied sich der Berliner für ein Studium in den USA. Für die University of Missouri-Kansas City spielte er in der College-Liga NCAA. Nach nur zwei Jahren kehrte er 2011 nach Deutschland zurück. Phoenix Hagen (damals BBL) nahm den 22-jährigen Rockmann unter Vertrag. Mit den Hagenern schaffte er den Klassenerhalt, wechselte aber eine Etage tiefer in die ProA, wo er in Cuxhaven (2012) und Kirchheim (2013) zum Leistungsträger reifte. Es folgte eine kurze Station in der BBL bei den Crailsheim Merlins, bevor er sich in Hamburg, Würzburg und Heidelberg in der ProA etablierte. Über die Artland Dragons Quakenbrück kehrte er 2018 nach Kirchheim zurück. Seit 2019 spielte er zuletzt für die Baskets Wolmirstedt in der 1. Regionalliga Nord. Nach dem verpassten Aufstieg in die ProB vor einem Jahr machten die Sachsen-Anhaltiner mit Rockmann im Aufstiegsduell gegen Königs Wusterhausen vor gut zwei Wochen den langersehnten Aufstieg klar.

Abdulai Abaker

Der gebürtige Hamburger Abdulai Abaker ist der dritte Bernauer Neuzugang. Er wechselt innerhalb der ProB vom Eimsbütteler TV in die Hussitenstadt. Durch seine Schnelligkeit kann er eigene Würfe kreieren, hat aber auch das Auge auf seine Mitspieler. Obendrein beschreibt sich Abaker selbst als „Defense-verrückt“.

Sein ProB-Debüt gab der 24-Jährige vor sechs Jahren im Dress vom SC Rist Wedel. Über Cuxhaven zog es den 1,86m großen Spielmacher für eine Saison in den Schwarzwald nach Schwennigen, die in der Saison 2018/19 als Aufsteiger bis ins Playoff-Halbfinale der ProB marschierten. Im letzten Jahr zog es Abaker in seine Heimatstadt. Hinter ETV-Topscorer Mubarak Salami war er mit einem Schnitt von 15,8 Punkten und 4,5 Assists zweitbester Offensivmann. In der Verteidigung sammelte er dazu 3,1 Steals pro Spiel, ein ligaweiter Spitzenwert. Bernau wird für ihn in den kommenden beiden Jahren die fünfte Station in der ProB sein.

Im Rahmen der Kooperation werden neben ALBA-Profi Malte Delow weitere Nachwuchsspieler im Bernauer Kader zum Einsatz kommen. Seit 2016 können talentierte Spieler aus dem ALBA-Programm mit einer Doppellizenz bei LOK BERNAU wichtige Erfahrungen auf hohem Niveau sammeln. Gleichzeitig gehören sie weiterhin dem ALBA-Programm an.

Christoph Tilly

Der 18-jährige Berliner bringt mit seinen 2,10m bereits eine beachtliche Körperlänge und ein gutes Skillset mit. Für Christoph Tilly ist es die zweite Saison im LOK-Trikot, nach dem er in seiner Premierensaison in der ProB bereits überzeugen konnte. Mit seinem Bestwert von 23 Punkten im Heimspiel gegen die RheinStars Köln platzte früh der Knoten, dass er im Saisonschnitt auf starke 11,2 Punkte und 4,3 Rebounds pro Spiel kam. Als 10-Jähriger begann er mit dem Basketball in der U11 der ALBA Jugend. In seinem ersten Jahr in der U16-Bundesliga spielte er bei Kooperationspartner Higherlevel Berlin, wechselte dann wieder in den Leistungskader von ALBA BERLIN für die JBBL und NBBL. Im Sommer 2019 gehörte er zum Aufgebot der U16-Nationalmannschaft bei der EM in Italien.

Tjark Lademacher

Tjark Lademacher rückte während der letzten Saison in den Bernauer Kader, als das Team durch viele Verletzungsausfälle ausgedünnt war. Zuvor trainierte er bereits regelmäßig mit dem Team. Der mit 2,01m sehr groß gewachsene Aufbauspieler kam in neun ProB-Spielen zum Einsatz und vor allem zum Ende der Saison ging seine Formkurve nach oben. Im Auswärtsspiel beim späteren ProB-Meister SparkassenStars Bochum legte Lademacher am vorletzten Spieltag 10 Assists auf. Der gebürtige Stendaler wechselte 2019 von der BG Harburg Hittfeld ins ALBA-Programm nach Berlin und gehört seit zwei Jahren zum NBBL-Kader für die U19-Bundesliga.

Rikus Schulte

Mit seinen 17 Jahren ist er in dieser Saison der jüngste Spieler im Bernauer Kader. Rikus Schulte rückte ebenfalls bereits in der letzten Saison ins Team auf und konnte in seinen vier Kurzeinsätzen schon etwas ProB-Luft schnuppern. Der 2,06m große Flügelspieler erlernte das Basketball-Einmaleins in seiner Heimatstadt Münster, bevor er 2019 an die Sportschule nach Berlin und in die ALBA-Jugend wechselte. Nach einer Saison in der JBBL gehört Schulte seit 2020 ALBAs NBBL-Mannschaft an. Die letzte Saison in der U19-Bundesliga wurde wegen der Corona-Pandemie Ende Oktober vorzeitig abgebrochen. In den bis dahin ausgetragenen drei Spielen kam er auf einen Schnitt von knapp 9 Punkten und 7 Rebounds.

Davide Bottinelli bleibt Co-Trainer

Die erfolgreiche Kooperation von ALBA BERLIN und dem SSV LOK BERNAU geht in die sechste Saison. In diesem Rahmen wird ALBA-Trainer Davide Bottinelli weiterhin als Assistent hinter LOK-Coach René Schilling für das Bernauer ProB-Team in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zur Verfügung stehen.

Seit dem Sommer 2016 kooperieren ALBA BERLIN und der SSV LOK BERNAU in der leistungsorientierten Nachwuchsförderung wie auch im Breiten- und Schulsport. Im Rahmen der Partnerschaft beider Clubs kommen Doppellizenzspieler aus ALBAs Profimannschaft und den Jugendmannschaften bei LOK BERNAU in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zum Einsatz. In den vergangenen fünf Jahren sind aus der Zusammenarbeit 15 Talente zu Profibasketballern geworden.

Verwendete Quellen: LOK Bernau

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"