Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
2G – Regel in Brandenburg: Neue Umgangsverordnung ab Montag, den 24.11. – Beitrag
Impfzentrum Bernau: Infos, Termine, Öffnungszeiten – Beitrag
Verkehr: Erneuerung Kreisverkehr Wandlitz – Umleitungen und Vollsperrung der B273. Beitrag
Verkehr: Ab 01. November Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke – Beitrag
Wetter am Mittwoch: Viel Regen, später teils böiger Wind bei bis zu 8 Grad

Bernau: Rettungshundestaffel Barnim heute im Polizeiruf 110

RETTUNGSHUNDE GOES HOLLYWOOD

Bernau: Heute solltet Ihr unbedingt Polizeiruf 110 schauen! Und wenn Ihr wollt, im Vereinsheim des FSV Bernau, gemeinsam mit den Protagonisten der DLRG Rettungshundestaffel Barnim. Denn hier sitzt man heute Abend gemütlich beisammen und schaut das Ergebnis der Filmarbeiten.

Anzeige  

Hauptaufgabe unserer Rettungshunde ist ihr Einsatz um Menschenleben zu retten. Ihr breit aufgestelltes Können beweisen sie jedoch nicht nur im Training und Einsatz sondern manchmal auch als Filmhunde. Hierbei sind Gehorsam, Aufmerksamkeit und die bestmögliche Umsetzung des Geforderten gefragt.  All dies bewiesen unsere Filmhundeteams im neuen Polizeiruf 110. Diesmal sollen die Spürhunde einen vermeintlichen Täter finden und verfolgen dessen Spur.

In Kleinstarbeit wurden so einige Szenen mit uns gedreht. Die Erstausstrahlung von Polizeiruf 110 „Der Preis der Freiheit“ erfolgt am Sonntag den 17.04.2016 um 20:15 Uhr in der ARD. Anbei haben wir ein paar Bilder vorab vom Set. Wer unsere Spürnasen also in Aktion sehen möchte, dem wünschen wir viel Spass bei dem Film!

Fotos: DLRG Rettungshundestaffel Barnim

Hintergrund: Unsere Rettungshundestaffel wurde 2011 ins Leben gerufen. Seitdem üben wir Hunde und unsere Menschen mindestens zweimal wöchentlich mehrere Stunden in verschiedenen Gebieten im Landkreis Barnim. Derzeit trainieren regelmäßig dreizehn ehrenamtliche Rettungshundeteams für den Realeinsatz: Die Suche nach vermissten Menschen.

Wir Vierbeiner sind und werden zunächst vorrangig für die Flächensuche ausgebildet. In dieser Ausbildung lernen wir, die menschliche Witterung aufzuspüren und dessen „Quelle“ durch Verbellen anzuzeigen. Das macht uns Fellnasen großen Spaß, egal bei welchem Wetter. Ein ausgebildeter Rettungshund ist in der Lage, innerhalb einer Stunde eine Fläche von ungefähr 100 000 Quadratmetern abzusuchen und ersetzt somit 250 Suchkräfte der Polizei oder Feuerwehr. In naher Zukunft werden bei uns noch Wasserortungshunde, Trümmerhunde und Mantrailer zum Einsatz kommen.

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"