Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Vorsicht: Hohe Waldbrandgefahr im Barnim und weiteren Landkreisen
Aktuelle Verkehrshinweise: Montag bis Freitag in unseren Morgenbeiträgen
Verkehr: Brückenbauarbeiten der Bahn in Bernau beginnen. Infos
Wetter am Montag: Mix aus Sonne und Wolken, ab Mittag etwas Regen möglich bei bis zu 29 Grad

LOK BERNAU wahrt sich mit 87:68 Heimsieg alle Chancen auf Klassenerhalt

Spielbericht Lok Bernau

Bernau / Barnim: Mit einer starken Teamleistung und einem deutlichen Heimsieg gegen die RheinStars Köln meldete sich LOK BERNAU in den Playdowns der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zurück.

Im Rückspiel am gestrigen Sonntag revanchierten sich die Bernauer mit einem deutlichen 87:68 für die Oster-Niederlage in der Vorwoche. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Max Rockmann mit 14 Punkten heraus – insgesamt scorten fünf Bernauer zweistellig.

Die Vorzeichen standen gut, weil das LOK-Team in nahezu identischer Besetzung wie bei Auswärtsspiel in Köln auflaufen konnte. Einzig Rikus Schulte fehlte vor einer Woche, stand am Sonntag aber wieder im Bernauer Kader.

Anzeige  

Das Spiel war zunächst eine Blaupause des Hinspiels. Bernau tat sich anfangs wieder schwer und brauchte über fünf Minuten sowie eine eindringliche Auszeit von Trainer René Schilling, um ins Spiel zu finden. Köln hatte sich da bereits ein kleines 4:12 Polster erspielt. Max Rockmann, Robert Kulawick und auch Tjark Lademacher zeigten sich aber schon früh treffsicher von Außen. Bis zur ersten Viertelpause hatte sich LOK bereits herangekämpft. Die Partie blieb ausgeglichen und wie erwartet umkämpft. Bernau konnte sich zwar mit einem Zwischenlauf kurzzeitig auf 39:31 absetzen. Bis zur Halbzeit waren die RheinStars, die mit Selbstvertrauen aus zuletzt vier Siegen am Stück anreisten, aber wieder auf 41:39 dran.

Auch nach dem Seitenwechsel suchten die Bernauer geduldig ihre Chancen und behaupteten auch lange die knappe Führung. LOK suchte konsequent den Weg zum Korb und baute gegen Viertelende so die Führung von der Freiwurflinie auf 64:55 aus. Auch im entscheidenden Schlussviertel blieben die Hausherren am Drücker. Gut vier Minuten vor Ende netzte Malte Delow mit Ende der Angriffszeit einen weiten Dreier ein und riss damit auch die 540 Zuschauer in der Erich-Wünsch-Halle von den Sitzen. Mit einem 12:0-Lauf in dieser Phase setzte sich LOK vorentscheidend 83:62 ab. Köln fand zwar durch ihre beiden Topscorer Vincent Golson und Andrej Mangold Lücken in der Verteidigung. Am verdienten 87:68 Heimsieg der Bernauer änderte das nichts mehr.

In den Playdowns der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB sind in der Nordgruppe die Teams aus Köln, Rhöndorf und Bernau mit jeweils 10 Siegen (20 Punkte) gleichauf. Den Dreiervergleich führen aktuell die Dragons Rhöndorf an.

In den beiden verbleibenden Spielen treffen die Korbjäger von LOK BERNAU am kommenden Wochenende auswärts auf Schlusslicht ETV Hamburg, die bereits als Absteiger feststehen. Im letzten Saisonspiel treffen die Brandenburg in eigener Halle am 7. Mai um 19.30 Uhr auf die Dragons Rhöndorf.

LOK-Coach René Schilling:Ich bin absolut zufrieden mit der Teamleistung heute. Abgesehen vom Ergebnis haben wir 25 Assists verteilt und auch in der Verteidigung einen guten Job gemacht. Das stimmt mich positiv und hoffnungsvoll. Wir haben es mit kleinen Umstellungen geschafft, Malte besser ins Spiel zu integrieren. Das hat uns enorm geholfen, weil wir so über das gesamte Spiel viel Druck machen konnten. Jetzt gilt es, mit dem gleichen Fokus und der gleichen Energie in die beiden genauso wichtigen letzten Spiele zu gehen.“

Viertelstände: 21:22, 41:39, 64:55, 87:68

Topscorer: Max Rockmann (14 P), Malte Delow (13 P), Kresimir Nikic (12 P), Dan Oppland (10 P, 11 Reb), Gian Aydinoglu (10 P)

Redaktion: Ricardo Steinicke

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"