Anzeige
Anzeige  
Anzeige - Inselleuchten Marienwerder 2022 Inselleuchten Marienwerder 2022

Neue Ausstellung im Rathaus Bernau: Bilder von Karl-Heinz-Eschen

28. August bis 26. Oktober 2017

 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Seit 28. Juni 2022 – Nur noch Tempo 30 in der Bernauer Breitscheidstraße
Verkehr: L31 zwischen Ladeburg und Lanke nach 8 Monaten Bauzeit wieder offen
Verkehrshinweis: Sperrung der L 200 in Richtung Bernau zwischen Autobahnausfahrt Bernau-Süd und Birkholzer Straße-  Info
ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket für Juni, Juli und August ist erhältlich. Infos
Flüchtlinge aus der Ukraine: Hinweise zu Hilfsmöglichkeiten – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke bis 24. Juni – Beitrag
Wetter am Mittwoch: Anfangs sonnig, später bewölkt, zum späten Nachmittag Regen möglich, bis 25 Grad

Bernau (Barnim): Die Ausstellung „Stadt- und Landschaftsbilder. Portraits und Stilleben“ mit Bildern von Karl-Heinz Eschen ist seit gestern im Bernauer Rathaus (Ratssaal) zu sehen. Die Ausstellung kann vom 28. August bis 26. Oktober zu den Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden und zeigt Arbeiten des Künstlers und ehemaligen Werbegrafikers und Ausbilders Karl-Heinz Eschen. Der Eintritt ist frei.

Zu Person und Werk: Karl-Heinz Eschen ist 83 Jahre alt, noch immer produktiv oder um es mit seinen Worten zu sagen: „Nun bin ich mittlerweile alt und pinsele noch immer rum.“ Das klingt nach Zufälligkeit und Zeitvertreib. Der Hintergrund ist weitaus professioneller.

Anzeige Barnim Pflege Michels Kliniken

Karl-Heinz Eschen fing als Dekorationsmaler an; arbeitete in Berlin als Kinomaler; machte seinen akademischen Abschluss in Kunsterziehung; arbeitete später als Fachlehrer für Schrift und Grafik an der Wandlitzer Berufsschule für Werbung und bildete Lehrlinge wie Meister aus; war kulturpolitischer Mitarbeiter beim Rat der Stadt Bernau, erarbeitete hier das Gestaltungskonzept für die Konrad-Wolf-Ausstellung des Heimatmuseums und betreute diese folgend; gründete noch zu DDR-Zeiten das Werbeunternehmen „Schrift und Grafik“ und führte auch nach der Wende eine Werbefirma.

Mit Stift und Pinsel kann Karl-Heinz Eschen in hoher Profession umgehen und das bis zum heutigen Tag. Seine Motivation, aktiv zu bleiben, lautet: Ich male, um andere Menschen zu erfreuen“. Das gelingt ihm zweifellos. Seine Themen sind vielfältig – Stadtansichten, Landschaften, Porträts und Stillleben. Er schöpft sie aus seinem unmittelbaren Umfeld und setzt sie vor allem in Öl, Aquarell, Acryl und Rötelzeichnungen um. Zeichnungen des Panketaler Künstlers fanden Aufnahme in das Kunstarchiv Beeskow, der Sammlung von Kunst in der DDR. Eine Auswahl aus dem künstlerischen Schaffen von Karl-Heinz Eschen ist im Ratssaal zu sehen.

Info via Stadt Bernau / Rathaus

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Anzeige