Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid19 Inzidenz: Landkreis Barnim 654,4 ↑ (+331) RKI 18.01.22
Corona: Infos und Öffnungszeiten der Corona-Test- und Impfzentren – Beitrag
Covid19: Erweiterte Corona-Umgangsverordnung ab 17.01.22 – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke – Beitrag
Wetter am Dienstag: Nach einer frostigen Nacht meist sonnig bei bis zu 4 Grad

Bernau bei Berlin setzt ein Zeichen gegen Antisemitismus

Gegen Judenfeindlichkeit

Bernau / Barnim: Mit dem Beitritt zur Initiative „Bürgermeisterinnen und Bürgermeister gemeinsam gegen Antisemitismus“ bekennt sich die Stadt Bernau zu den Zielen und Grundsätzen des American Jewish Committee (AJC).

Die im Jahre 1906 in New York gegründete Initiative steht für die jüdische Sicherheit sowie die Förderung von Demokratie, Menschenrechte und Völkerverständigung. Beigetreten ist die Stadt Bernau nach einem Antrag an die SVV von BVB/FREIE WÄHLER. Bernau ist nunmehr offiziell Teil des seit 2015 bestehenden Netzwerks, dem in Deutschland 85 Kommunen angehören.

Judenhass zeigt sich in vielen Variationen. Neben dem uralten Antisemitismus, der seit vielen Jahrhunderten mit immer gleichen negativen Stereotypen jüdisches Leben und die jüdische Kultur schlecht macht, gibt es auch zahlreiche Diffamierungskampagnen neueren Datums, bis hin zu Verschwörungstheorien rund um die Corona-Pandemie. Gemeinsam ist diesen Varianten, dass sie allgemeine Fehlentwicklungen dem Einfluss jüdischer Menschen in aller Welt zuschreibt und diese als „das Böse schlechthin“ darstellt, so die Stadt Bernau.

Anzeige  

„Immer wieder zeigt sich, dass Antisemitismus gerade in Krisenzeiten zunimmt. Häufig handelt es sich um offensichtliche und haarsträubende Hetze; aber auch perfide konstruierte antijüdische Scheinargumente verbreiten sich gerade im Zeitalter der sozialen Medien rasch. Hier sind wir Kommunen aufgefordert, antisemitischen Tendenzen von Beginn an konsequent entgegenzutreten“, so Bürgermeister André Stahl. Denn gerade in Deutschland bestehe eine historisch bedingte, besondere Verpflichtung, antijüdische und antisemitische Äußerungen zu bekämpfen.

AJC Berlin Direktor Dr. Leemhuis begrüßt ausdrücklich den Beitritt der Stadt Bernau: „Wir danken der Bernauer Stadtverordnetenversammlung und Herrn Bürgermeister André Stahl für das klare Bekenntnis gegen Antisemitismus in der Stadt Bernau und freuen uns, dass sich inzwischen bundesweit 85 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister unserer diesjährigen Neuauflage der Initiative angeschlossen haben. Damit der Kampf gegen den ansteigenden Antisemitismus in all seinen Ausprägungen erfolgreich sein kann, muss er auch vor Ort in den Städten und Kommunen geführt werden.“

Verwendete Quellen: Stadt Bernau bei Berlin, Antrag an die SVV – BVB / FW

Mehr zum Thema

Bernau tritt dem Bündnis „Städte Sicherer Häfen“ bei

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
error: Alert: Inhalt ist geschützt !!