Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
SEV S2: Bis Montag, den 26.09. – 1:30 Uhr, SEV mit Bussen zwischen Karow und Bernau
Verkehr: Sperrung des Marktplatz Bernau bis Sonntag, den 25.09.22 – 18 Uhr (Oktoberfest-Tickets leider ausverkauft)
Aktuelle Verkehrshinweise: Montag bis Freitag in unseren Morgenbeiträgen
Verkehr: Brückenbauarbeiten der Bahn in Bernau beginnen. Infos
Wetter am Wochenende: Mix aus Wolken und etwas mehr Sonne am Sonntag, meist trocken bei bis zu 17 Grad

Moin – Perseiden gab´s nicht und habt Euren PC heute lieb!

– 4 MHz CPU, 16 KB RAM, Disketten mit 160 KB Speicher –

Bernau: Noch etwas Müde vom warten auf den Perseidenregen haben wir, aufgrund der vielen Wolken, leider keine Sternschnuppe für Euch einfangen können.

Der Wille war da, aber die Wolken leider beharrlicher und nun wahrscheinlich nicht so Müde… Aber; heute gibt es noch einmal eine Chance…

Anzeige Bringmeister Einkauf nach Hause liefern in Bernau

Und sonst? Am 12. August 1981 wurde der erste IBM-PC vorgestellt. In der Grundausstattung konnte er für 3.005 US-Dollar oder 1.565 US-Dollar (ohne Laufwerke und Monitor, dafür mit TV-Anschluss) erworben werden. In der maximalen Ausbaustufe mit mehr Speicher und Farbgrafik wurde er für 6.000 US-Dollar angeboten.

IBM nutzte ihre damalige Marktführung für (Großrechner-)Datenverarbeitungsanlagen und schaffte es, dass ihr IBM-PC als Arbeitsplatzcomputer in zahlreichen Unternehmen eingesetzt wurde.

Bernau: Moin - Perseiden gab´s nicht und habt Euren PC heute lieb!
Foto: Wikipedia CC BY-SA 3.0

Der damalige IBM-PC (IBM 5150) hatte es in sich: Eine CPU mit  4,77 MHz und satte 16 oder 64 KB Arbeitsspeicher. Der PC konnte zunächst mit ein oder zwei 5,25″-Diskettenlaufwerken ausgestattet werden, deren Speicherkapazität bei 160 KB oder bei doppelseitigen Disketten bei 320 KB lag.

Erst 2 Jahre später gab es Festplatten, die mit 10 MB (!) ein Maximum an Speicher boten. Heute kaum mehr vorstellbar, wo doch  jedes Handy ein Vielfaches an Speicher und Prozessorleistung bietet.

Kurze Zeit später revolutionierte  der Commodore C64 die heimischen Wohnzimmer. Im Laufe der 80er Jahre konnte Commodore über 22 Millionen Einheiten des C64 absetzen und schaffte es so, den Heimcomputermarkt komplett unter seine Kontrolle zu bringen und die Konkurrenten aus dem Markt zu drängen.

Zeitweise gab es in Deutschland in den 1980er Jahren spezielle Aktionen, bei denen C16/C116/plus4 im Discounter ALDI zu relativ günstigen Preisen verkauft wurden, später folgte auch das damalige Top-Modell C64 diesem Weg. Bei mir, als Kind des Ostens, dauerte es zwar eine ganze Weile, aber irgendwann stand auch bei mir ein C64 und er wurde intensivst genutzt ;-)

Euch einen schönen Freitag und habt Euren PC lieb.

Foto/Quelle: CC BY-SA 3.0 Mit Infos von Wikipedia

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"