Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
2G – Regel in Brandenburg: Neue Umgangsverordnung ab Montag, den 24.11. – Beitrag
Impfzentrum Bernau: Infos, Termine, Öffnungszeiten – Beitrag
Verkehr: Erneuerung Kreisverkehr Wandlitz – Umleitungen und Vollsperrung der B273. Beitrag
Verkehr: Ab 01. November Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke – Beitrag
Wetter am Mittwoch: Viel Regen, später teils böiger Wind bei bis zu 8 Grad

Bernau: Sternschnuppen kieken und Wünschen is wohl heute nich

Und ich hatte mich so sehr auf 170 Wünsche gefreut!

Bernau: Hach, wenn es denn nicht so bewölkt wäre, kämen wohl viele Fotografen und Romantiker in der heutigen Nacht voll auf ihre Kosten. Denn heute ist die Nacht der Sternschnuppen, bzw. der Perseiden.

Bis zu 170 Sternschnuppen sollen bei klarer Sicht pro Stunde zu sehen sein. Da auch dieses Jahr- und das ist sehr selten, der Jupiter die Bahn kreuzt, wären diese sogar besser als sonst zu sehen. Aber so wie es aussieht, werden wir in der kommenden Nacht wohl von dicken Wolken zugedeckt. Also wird es wahrscheinlich nichts mit meinen etwa 170 Wünschen…

Anzeige  

Die Perseiden (Laurentiustränen, Tränen des Laurentius) sind ein jährlich in der ersten Augusthälfte wiederkehrender Meteorstrom, der in den Tagen um den 12. August ein deutliches Maximum an Sternschnuppen aufweist.

Die Perseiden bestehen aus den Auflösungsprodukten des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Die Erde kreuzt auf ihrer Bahn immer um den 12. August die Staubspur, die dieser Komet im All hinterlassen hat.

Die Staubteilchen treffen dabei mit hoher Geschwindigkeit auf die Atmosphäre und bringen die Luftmoleküle zum Leuchten. Die Sternschnuppe ist daher nicht das verglühende Staubkorn selbst, sondern wird durch das Rekombinationsleuchten der ionisierten Luft sichtbar.

Zu sehen ist das Spektakel ab etwa Mitternacht – ideal sind Zeiten zwischen 1 und 4 Uhr, da es ab 5 Uhr schon in die Tagesdämmerung geht und es heller wird.

Wir wünschen schon jetzt viel Spaß beim Sternekieken!

 

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"