Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Vorsicht: Hohe Waldbrandgefahr im Barnim und weiteren Landkreisen
Aktuelle Verkehrshinweise: Montag bis Freitag in unseren Morgenbeiträgen
Verkehr: Brückenbauarbeiten der Bahn in Bernau beginnen. Infos
Wetter am Sonntag: Überwiegend sonnig, örtlich ein paar Wolken bei bis zu 24 Grad

Barnim: Hohe Temperaturen sorgten für höchste Waldbrandgefahrenstufe

Waldbrandgefahrenstufe 5!

Bernau (Barnim): Dieser Tage läuft der Sommer zur Höchstform auf. Viel Sonne, Temperaturen von bis zu 36 Grad und Regen ist nicht in Sicht.

Was für viele allerbestes Ferien- und Badewetter bedeutet, birgt für unsere Wälder eine sehr große Gefahr. Denn der kleinste Funke kann ausreichen um einen Waldbrand auszulösen.

In diesem Jahr brannte es es bereits mehrfach und auch aktuell stehen große Waldflächen in Brand. So etwa 100 ha in der Lieberoser Heide.

Anzeige  

Aufgrund der aktuellen Wetterlage wurde im gesamten Barnim die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5 ausgerufen. 

Daher ist der Umgang mit offenem Feuer, das Rauchen oder das Befahren von Wäldern strikt verboten!!! In Anbetracht der extrem hohen Brandgefahr sollte alles unterlassen werden, was zu einem Brand im Wald und in der Feldflur führen könnte. Menschliches Handeln verursacht mehr als 90 Prozent aller Waldbrände mit bis zu 99 Prozent der Waldbrandschadflächen, so das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg.

Die gebotenen Vorsichtsmaßnahmen sind unbedingt einzuhalten. Ordnungswidrigkeiten können gemäß Waldgesetz (Vorschrift § 23) mit einer Geldbuße bis zu 20.000 Euro geahndet werden.

  • Rauchen im Wald/Waldnähe und in der Feldflur unterlassen!
  • Unabhängig von der Waldbrandgefahr ist es in Brandenburg das ganze Jahr über verboten im Wald und in einem Abstand von weniger als 50 m vom Waldrand entfernt ein Feuer anzuzünden oder zu rauchen. Dazu gehört auch das Grillen an Seeufern in Waldnähe (§ 23 (1) LWaldG).
  • Keine glimmenden Zigaretten aus dem Auto werfen!
  • Das Befahren der Wälder mit Kraftfahrzeugen ist unabhängig von der Waldbrandgefahr grundsätzlich verboten
  • Meldet bitte alle bemerkten Brände unverzüglich der Feuerwehr (Notruf 112) oder der Polizei (Notruf 110).

Anzeige Oldies & More im Haus Schwärzetal Eberswalde
Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"