Anzeige  

„Schule trifft Altenpflege“ in Lobetal, Eberswalde und Werneuchen

Einblicke in die Pflege

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Auf ins neue Rathaus: Wichtige Hinweise zu den Öffnungszeiten und Umzug der Verwaltung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur aktuellen Corona-Verordnung im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Dienstag: Zum Tagesstart wolkig, später sonniger bei bis zu 18 Grad

Bernau (Barnim): Unter dem Motto „Schule trifft Altenpflege“ laden die Pflegeeinrichtungen der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal Schülerinnen und Schüler ein.

In Bernau, Eberswalde und Werneuchen bietet sich die Möglichkeit, Einblicke in den Beruf einer Altenpflegerin oder eines Altenpflegers zu erhalten.

Dabei werden die Fragen beantwortet:

  • Wie sieht eine Pflegeeinrichtung aus?
  • Wie leben dort ältere Menschen?
  • Was arbeitet eine Altenpflegerin und ein Altenpfleger?
  • Warum haben sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für diesen Beruf entschieden?
  • Wie kann man den Beruf einer Altenpflegerin oder eines Altenpflegers erlernen?
  • Welchen Schulabschluss benötige ich dafür?
  • Was verdient eine Altenpflegerin oder ein Altenpfleger?
  • Welche beruflichen Chancen habe ich?

Dazu sind Schulen sowie Lehrerinnen und Lehrer herzlich eingeladen Termine zu verabreden und sich an die entsprechenden Häuser zu wenden.

Anzeige  

Die Veranstaltungen beinhalten eine Führung durch die Einrichtung sowie ein Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Bewohnerinnen und Bewohnern. Auch ein Besuch in der Schule ist möglich, um den jungen Menschen von dieser sinnvollen und schönen Aufgabe zu erzählen und zu informieren, wie dieser Beruf ergriffen werden kann.

„Wenn wir weiterhin in unseren Pflegeheimen und mit unseren ambulanten Pflegediensten gute Arbeit leisten wollen, brauchen wir ausreichend und gutes Personal“, so die Bereichsleiterin der Altenhilfe Karin Abromeit. »Deshalb wollen wir junge Menschen für die Pflege älterer Menschen interessieren.“

Auch sind die beruflichen Chancen und Karrieremöglichkeiten sehr gut. Die Zahl der älteren Menschen, die Begleitung benötigen nimmt stetig zu. Der Bedarf an Pflegekräften ist jetzt schon riesig. „Doch es könnten sich mehr für diesen Beruf entscheiden. Wir möchten neugierig machen und junge Menschen für diesen Beruf interessieren. Am Ende geht es darum, dass wir die Lebensqualität für die älteren Menschen sicherstellen. Darin sehen wir unsere Verantwortung.“

Interessierte Lehrer oder Schulklassen können Kontakt aufnehmen

a)  zu einem Besuch der Pflegeeinrichtungen Bernau OT Lobetal (Haus Am Kirschberg) und Diakoniezentrum Werneuchen, Altstadt 15

Kontakt:

Peggy Mieth
Einrichtungsleiterin
Seniorenwohnpark „Am Kirschberg“
Tel.: 03338-66-720
p.mieth@lobetal.de

b) zu einem Besuch der Pflegeeinrichtung Haus Freudenquell, die Tagespflege Marie-Jonas-Stift und die Diakonie-Station Eberswalde

Kontakt:

Katja Möhlhenrich-Krüger
Altenpflegeheim Freudenquell gGmbH
16225 Eberswalde
Brunnenstr. 10
Tel.: 03334/250-369
K.Moehlhenrich-Krueger@lobetal.de

Die Einrichtungen und Häuser der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal bilden aus in den Berufen: Altenpflegefachkraft, Altenpflegehelfer und Kauffrau für Büromanagement.

Ebenso bietet das Diakonische Bildungszentrum der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal die Ausbildung zur Altenpflegerin bzw. zum Altenpfleger und zur Altenpflegehelferin bzw. zum Altenpflegehelfer an. Diese Ausbildungen befähigen dazu, alt gewordene Menschen in unterschiedlicher Intensität zu pflegen, zu betreuen, zu beraten und zu begleiten. Die Altenpflegeschule hat ihren Standort in der Zepernicker Chaussee 9 in Bernau.

Foto: © Stephanie von Becker für die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal.

Bernau LIVE
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.