Anzeige  

Bernau: 150 Schüler*innen starteten ihre Ausbildung in Lobetal

Ausbildung startete mit Gottesdienst und Theater

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Stau und erhebliche Verkehrsbehinderungen. Mehr dazu im Morgenbeitrag
Auf ins neue Rathaus: Wichtige Hinweise zu den Öffnungszeiten und Umzug der Verwaltung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur aktuellen Corona-Verordnung im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Freitag: Bis zum späten Nachmittag meist Regen bei bis zu 16 Grad

Bernau (Lobetal): Der 20. August war für die 150 Schülerinnen und Schüler am Diakonischen Bildungszentrum ein besonderer Tag.

Sie starteten mit der Ausbildung zum Sozialassistent, Heilerziehungspfleger oder Erzieher.

Anzeige  

Mit einem lebendigen Gottesdienst (Titelbild) unter dem Motto „Engel sollen dich begleiten“ begrüßten die Schulleitung des Diakonischen Bildungszentrums, Dr. Johannes Plümpe, sowie die Geschäftsführung der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, Pastorin Friederike Winter, die neuen Gesichter.

Die angehenden Sozialassistentinnen und Sozialassistenten des 1. Ausbildungsjahres bereiteten diesen Gottesdienst unter Leitung von Religionslehrerin Katrin Wacker vor. Schon im Frühjahr hat die Klasse begonnen, sich mit dem Thema „Engel“ zu beschäftigen, Lieder zu proben und ein Theaterstück einzustudieren. Passend dazu wurde die Geschichte von „Daniel in der Löwengrube“ ausgesucht.

Dabei geht es darum, dass der junge Daniel und Freund des Königs von Feinden aus dem Verkehr gezogen werden sollte. Mittels einer List schafften sie es, dass Daniel in eine Löwengrube geworfen wird. Daniel jedoch vertraut auf Gott. Und dieser schickte einen Engel, der ihn vor den Löwen rettete. Dies biblische Geschichte wurde dann übersetzt in den Schulalltag unter der Frage: „Was macht uns Angst und Probleme? Woher kommt Hilfe? Wer ist für uns ein Engel?“

Die Gedichte, die Lieder und die Predigt von Pastorin Friederike Winter nahmen dieses Thema vielfältig auf. Zum Ende des Gottesdienstes gab es selbst gebastelte Schutzengel als Willkommensgeschenke mit auf den Weg.

Schulleiter Dr. Johannes Plümpe stimmt die Schülerinnen und Schüler auf das neue Schuljahr ein: „Ich erwarte im neuen Schuljahr Glücksmomente und gute Erfahrungen. Es wird aber auch Situationen geben, wo wir uns miteinander auseinandersetzen, um den richtigen Weg zu finden. Sein Wunsch war deshalb an die Schulgemeinschaft: „Gehen Sie achtsam miteinander um.“ Dann werde dies auch gelingen.

400 Schülerinnen und Schüler werden im Diakonischen Bildungszentrum Lobetal der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal im Bereich Sozialwesen zum Sozialassistenten, Heilerziehungspfleger, Erzieher und Heilpädagogen ausgebildet. Hinzu kommen 140 Schülerinnen und Schüler, die später als Altenpfleger oder Altenpflegehelfer arbeiten werden.

Info via Hoffnungstaler Stiftung Lobetal.

Anzeige Kulturherbst Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.