Anzeige  

Grundstücke in Brandenburg beliebt und immer teurer

Wohnen und Immobilien

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Reisen: Der “Kleine Grenzverkehr” nach Polen ist nun ohne Quarantänepflicht erlaubt. Beitrag
Verkehrshinweis: Vollsperrung der L200, AS Bernau Süd und Weißenseer Straße ab Samstag, 24.10., 09 Uhr aufgehoben. Beitrag
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 21.10. im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Wochenende: Oftmals sonnig, kein Regen, Temperaturen von bis zu 16 Grad

Bernau (Brandenburg): Der Grundstücksmarkt im Land Brandenburg befindet sich weiterhin auf Höhenfahrt.

Wie das Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg aktuell mitteilt, sind die Grundstückspreise auch im vergangenen Jahr deutlich gestiegen und beim Geldumsatz wurde ein neuer Rekord aufgestellt. So beläuft sich der durchschnittliche Preis für ein freistehendes Ein- oder Zweifamilienhaus auf 276.000 Euro (im Mittel). Im Jahr 2019 wurden insgesamt 34.252 Kaufverträge abgeschlossen.

Das geht aus dem Grundstücksmarktbericht für 2019 hervor, den Innenstaatssekretär Klaus Kandt und der Vorsitzende des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte, Jürgen Kuse, heute in Potsdam vorgestellt haben. Der Geldumsatz lag vergangenes Jahr bei 7,05 Milliarden Euro. Das ist ähnlich hoch wie 1996, als ebenfalls rund 7 Milliarden Euro umgesetzt wurden.

Anzeige  

Kandt: „Der Grundstücksmarkt in Brandenburg hat im vergangenen Jahr beim Geldumsatz den bisherigen Rekord von 1996 eingestellt – trotz einer rückläufigen Zahl an Kaufverträgen und eines geringeren Flächenumsatzes. Das sind deutliche Hinweise für steigende Preise. Diese Entwicklung müssen wir überall feststellen. Die Preise sind im vergangenen Jahr nicht nur für Wohnbauland und Eigenheime gestiegen, sondern auch wieder für land- und forstwirtschaftliche Flächen. Dabei lassen sich teilweise erhebliche Unterschiede in Brandenburg feststellen.“

Kuse: „Die Nachfrage nach Immobilien erreicht immer stärker die Städte in der 2. Reihe. Hiervon profitieren insbesondere Städte und Gemeinden mit einer guten Anbindung an den Regionalverkehr, wie zum Beispiel Brandenburg an der Havel. oder Eberswalde. Da das Angebot im Berliner Umland insgesamt geringer geworden ist, wird sich dieser Trend vermutlich fortsetzen und die Nachfrage auch zunehmend die dörflichen Lagen erreichen.“

Der Grundstücksmarkt 2019 im Überblick

Erneuter deutlicher Anstieg im Geldumsatz

Im vergangenen Jahr wurden in Brandenburg 34.252 Kaufverträge abgeschlossen und durch die Notare an die Gutachterausschüsse übermittelt (2018: 34.643.) Dabei wurde ein Umsatz von 7,05 Milliarden Euro erzielt (2018: 6,5 Milliarden Euro). 33.070 Hektar Fläche und damit rund ein Prozent der Landesfläche wechselten den Besitzer, etwa sieben Prozent weniger als im Vorjahr.

Weiter steigende Preise für Wohnbauland und Eigenheime

Grundstücke für den individuellen Wohnungsbau kosteten im landesweiten Mittel 110 Euro je Quadratmeter (2018: 92 Euro). Die Gemeinde Kleinmachnow bleibt Spitzenreiter bei den Preisen mit durchschnittlich 737 Euro je Quadratmeter Bauland für ein Einfamilienhausgrundstück (2018: 680 Euro), gefolgt von Glienicke/Nordbahn mit 446 Euro (2018: 375 Euro) und Potsdam mit 387 Euro (2018: 376 Euro). In den ländlichen Regionen Brandenburgs sind Baugrundstücke in dörflichen Lagen dagegen teilweise noch für unter zehn Euro je Quadratmeter zu haben.

Die höchsten Durchschnittspreise für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser wurden ebenfalls in Kleinmachnow mit 835.000 Euro erzielt (2018 700.000 Euro), gefolgt von Glienicke/Nordbahn mit 592.500 Euro (2018: 377.000 Euro) und Potsdam mit 579.000 Euro (2018: 427.000 Euro). Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser kosteten in Brandenburg im vergangenen Jahr im Mittel 245.000 Euro (2018: 200.000 Euro) oder 2.077 Euro je Quadratmeter Wohnfläche (2018: 1.778 Euro/m²).

Landwirtschaftsflächen steigen wieder im Preis

Die durchschnittlichen Bodenpreise für Ackerland, Grünland und Forsten sind im vergangenen Jahr im Mittel um fünf Prozent gestiegen. Damit stieg der Ackerlandpreis auf 1,06 Euro pro Quadratmeter. 2018 war der Preis erstmals seit mehr als zehn Jahren leicht auf einen Euro pro Quadratmeter gesunken. Insgesamt wurden 5.543 Kaufverträge über land- oder forstwirtschaftlich nutzbare Flächen abgeschlossen, im Vergleich zum Vorjahr blieb die Anzahl damit stabil (2018: 5.495). Der Flächenumsatz ging um vier Prozent auf 26.528 Hektar zurück (2018: 27.756 Hektar). Deutlicher fällt der Rückgang des Geldumsatzes mit sieben Prozent auf 2,54 Milliarden Euro aus (2018: 2,73 Milliarden Euro).

Der Preis für Grünland beträgt im Landesdurchschnitt 0,73 Euro pro Quadratmeter und für Forstwirtschaftsflächen 0,62 Euro pro Quadratmeter. Deutlich höhere Preise erzielen Waldverkäufe mit einer Fläche über 75 Hektar wegen der Vorteile für die jagdliche Nutzung. Der Handel von Geschäftsanteilen an landwirtschaftlichen Unternehmen, so genannte „share-deals“, unterliegt nicht der Vorlagepflicht bei den Gutachterausschüssen und wird daher nicht ausgewertet.

Detailliertere Informationen zum Grundstücksmarktbericht finden sich hier.

Präsentation – Grundstücksmarktbericht für das Land Brandenburg 2019

Verwendete Quelle: Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg (MIK)

 


Kürzliche Beiträge

Bernau LIVE – aktuelle Stellenangebote aus und um Bernau

 

Stellenangebote Bernau LIVE
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.