Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Veranstaltungstipp: Bernauer Lichterglanz – täglich ab etwa 17 Uhr – Info
2G – Regel in Brandenburg: Neue Umgangsverordnung ab Montag, den 24.11. – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke – Beitrag
Wetter am Wochenende: Meist wolkig, später Schnee- oder Schneeregen möglich bei bis zu 3 Grad

Lok Bernau verabschiedet sich mit Auswärtssieg in Göttingen

DominiqueKlein ASC Lok

Zum Saisonabschluss in der 1. Regionalliga Nord erkämpfte sich der SSV Lok Bernau beim ASC 46 Göttingen einen 86:77 (35:40) Auswärtssieg. Die Bernauer Basketballer verabschiedeten sich so mit einer Serie von sieben Siegen in die Saisonpause. Erfolgreichster Schütze mit 21 Punkten und neun Rebounds war Alexander Rosenthal.

Die gute Stimmung von Lok-Headcoach René Schilling stellte sich erst einige Minuten nach dem Schlusspfiff ein. Seine Schützlinge mühten sich im letzten Saisonspiel gegen die Korbjäger aus Göttingen und fanden erst in der zweiten Halbzeit zur nötigen Intensität. „Es war das erwartet schwere Spiel. Göttingen hatte sich von Beginn an viel vorgenommen und unsere Fehler genutzt. Nach der Pause haben wir konzentrierter gespielt und das Ruder herumgerissen“, fasste Schilling die Partie zusammen. Entscheidend war die stärkste Phase der Lok-Basketballer im vierten Viertel, als man sich mit einem 9:0-Lauf entscheidend absetzen und die Weichen auf Sieg stellen konnte.

Anzeige  

Die Hausherren um Trainer Marjo Heinemann konnten in Bestbesetzung auflaufen. Mit aggressiver Verteidigung ließ Göttingen die Bernauer nicht in Fahrt kommen. Wie auch im Hinspiel sahen die Zuschauer ein zähes Spiel. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (16:16), setzten die Niedersachsen Center-Spieler Malcolm Boone und auch den Dreierspezialisten Jesus Diaz in Szene. Mit einem 10:2-Lauf enteilten die Gastgeber und zwangen den Bernauer Trainer zur Auszeit (20:29, 14. Minute). Die Ansprache fruchtete. Die Lok steigerte sich und meldete zur Halbzeit per Dreier von Alexander Rosenthal die eigenen Ambitionen auf einen Sieg an. Mit einem 35:40-Rückstand ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel erzielte der SSV durch Nick Novak und Kapitän Dominique Klein den Ausgleich (42:42, 12.Minute). Göttingen zwang die Bernauer immer wieder per Foul an die Freiwurflinie. Hier gaben sich die Brandenburger Gäste aber keine Blöße und verwandelten 30 Würfe von den insgesamt 38 Versuchen. Im letzten Angriff des dritten Abschnitts netzte Friedrich Lotze vom Halbkreis ein und besorgte vor den letzten zehn Minuten eine hauchdünne 63:62-Führung. Mit guter Verteidigung und einer starken offensiven Phase, angeführt von den Routiniers Dominique Klein und Alexander Rosenthal, setzten sich die Gäste entscheidend ab. Die Bemühungen des ASC, das Spiel in den letzten Minuten noch einmal zu drehen, schlugen fehl. Der SSV Lok Bernau brachte die Führung souverän über die Zeit und sorgte zum Saisonabschluss mit dem 86:77 für den siebten Sieg in Serie. Die Bernauer behaupteten sich damit im Spitzentrio der Regionalliga und beenden die Spielzeit abschließend auf dem dritten Tabellenplatz.
Während sich die EBC Rostock Seawolves den Regionalliga-Meistertitel und den Aufstiegsplatz sicherten, werden als Absteiger der Bramfelder SV und die Bodfeld Baskets Oberharz den Gang in die 2. Regionalliga antreten müssen.

SSV Lok Bernau: Alexander Rosenthal (21 Punkte), Nick Novak (16), Dominique Klein (13), Friedrich Lotze (11), Jonas Böhm (8), Viktor Mier (6), Benito Barreras (6), Marcus Dathe (5), Jan Zawadzki (0), Philipp Bednarski (0)

ASC 46 Göttingen: Malcolm Boone (22 Punkte), Jesus Diaz (17), Timo Bode (15), Andrew Onwuegbuzie (9), Marcello Schröder (4), Greg-Emeka Onwuegbuzie (4), Steffen Teichert (3), Phillip Sprung (3), Nick Boakye (0), Lennart Stechmann (0)

Foto: Ricardo Steinicke

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"