Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 24.04.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Montag: Meist viel Sonne mit leichtem Wind bei bis zu 27 Grad

24h Blitzmarathon – Infos und Kontrollorte im Land Brandenburg und Berlin findet Ihr hier…

ffp radar 7918 224h Blitzmarathon – Infos und Kontrollorte im Land Brandenburg und Berlin findet Ihr hier –

WIESO – WESHALB – WARUM

Anzeige Stellenangebot Lobetal Controller - Bernau LIVE

Am morgigen Donnerstag findet der 1. Bundesweite Blitz-Marathon statt. Das Land Brandenburg beteiligt sich mit 575 Polizisten an rund 400 Kontrollorten.

„Durch eine breite Transparenz wollen wir allen Verkehrs-teilnehmern klar machen, dass es bei den Verkehrskontrollen ausschließlich um Sicherheit geht“, so Polizeioberrat Ingolf Niesler – Leiter der Brandenburger Verkehrspolizei.

An den Folgen unangepasster Geschwindigkeit starben auf Brandenburgs Strassen im vergangenen Jahr 54 Personen- 1696 wurden verletzt!

Geschwindigkeit ist keine Hexerei – aber gefährlich
Mit zunehmender Geschwindigkeit wird nicht nur der Anhalteweg deutlich länger, auch die Wucht des Aufpralls im Falle eines Zusammenstoßes verstärkt sich gewaltig.

Bereits wenige km/h zu viel können insbesondere für die schwächsten Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Beispielsweise kann eine Geschwindigkeitsüberschreitung von nur 20 km/h in einer Tempo-30-Zone vor einer Schule oder in einem Wohngebiet für ein Kind tödlich sein, wenn es 15 Meter vor einem fahrenden Fahrzeug plötzlich auf die Fahrbahn läuft. Während der Fahrer bei vorschriftsmäßigen 30 km/h noch knapp vor dem Kind zum Stehen kommen kann, würde er bei 50 km/h das Kind voraussichtlich völlig ungebremst mit voller Wucht erfassen.

Wer rast, tötet
Während bei einem Aufprall mit 50 km/h rund 60% der Fußgänger überleben, sterben bei einem Aufprall mit 70 km/h etwa 95% – schon 20 km/h entscheiden also oft über Leben und Tod! Deshalb sind Verkehrsregeln nicht verhandelbar! Deshalb tolerieren wir keine Raser!

Rasen ist unsozial
Regeln werden von der Gesellschaft für die Gesellschaft gemacht. Wer sich nicht daran hält, verachtet unsere Gemeinschaft. Es ist auch zu bedenken, dass jeder Verkehrsunfall mit Verunglückten nicht nur Leid für die unmittelbar Betroffenen, sondern auch für deren soziales Umfeld bedeutet.

Ziel ist es, die Hauptunfallursache Geschwindigkeit verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und Autofahrern möglichst in persönlichen Gesprächen das hohe Gefahrenpotential überhöhter Geschwindigkeiten zu verdeutlichen. Dabei geht die Polizei von der Überzeugung aus, dass zu schnelles Fahren regelmäßig kein Augenblicksversagen, sondern vielmehr eine persönliche Einstellungssache ist. Wer zu schnell fährt, tut dies grundsätzlich überall – auf der Autobahn und in Wohnstraßen.

Wir wollen nicht abzocken sondern Leben retten
Dennoch ist es der Polizei ein besonderes Anliegen, dem typischen Vorwurf der „Abzocke“ durch besonders transparente Öffentlichkeitsarbeit zu begegnen.

In diesem Sinne wird die Schwerpunktaktion nicht nur im Vorfeld offensiv angekündigt, sondern es werden darüber hinaus sämtliche vorausgeplanten Kontrollorte veröffentlicht. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass z. B. besondere Verkehrssituationen an geplanten Einsatzörtlichkeiten oder eine nicht vorhersehbare Einsatzlage einzelner Dienststellen eine kurzfristige Anpassung notwendig machen können.

Dabei wird sich die Auswahl der Kontrollorte nicht nur an den sonst relevanten Auswahlkriterien (Unfallhäufungsstrecken, schutzwürdige Straßenbereiche wie vor Kindergärten und Schulen, reine Wohngebiete, Straßen mit oft registrierter Geschwindigkeitsüberschreitung) orientieren. Mehr noch als sonst im täglichen Dienst werden die zahlreichen Bürgerhinweise auf die als subjektiv empfundenen „Raserstrecken“ in Wohngebieten Berücksichtigung finden.

Denn Rasen ist ein gesellschaftliches Problem, das jeden betrifft. Ob als Opfer, Hinterbliebener oder Täter! Deshalb warten wir nicht bis etwas Schlimmes passiert, sondern kontrollieren an diesem Tag überall dort, wo Gefahren bestehen und gerast wird!
Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es nicht darum geht, möglichst viele Schnellfahrer zu erwischen. Vielmehr steht an jeder Örtlichkeit allein der für die Verkehrssicherheit zu erzielende positive Effekt im Vordergrund.

Hier ein Auszug von Kontrollstellen im Barnim:

B 158, FR Bad Freienwalde
B 167, FR Bad Freienwalde
Bernau – Stadtgebiet
Bernau, Oranienburger Str. (PP Schützenhaus)
Biesenthal – Ortslage
Britz – Ortslage
Eberswalde Stadtgebiet
Eberswalde – Stadtgebiet/ Finow
Eberswalde, Friedrich-Ewert-Str.
Eberswalde, Lausitzer Str.
Eberswalde, Pfeilstrasse
Eberswalde, Wildparkstr.
Finow, F.-Weineck-Str. vor Schule
Finowfurt, Marienwerderstr., FR BAB A 11
Finowfurt, Marienwerderstr., FR Zerpenschleuse
Joachimsthal, L 23, Az. Seerandstr. FR Eberswalde
Marienwerder, B 167, K6009, FR Eberswalde
Panketal / Ahrensfelde
Wandlitz – Ortslage
Werneuchen – Ortslage

Alle Kontrollpunkte in Brandenburg: http://www.internetwache.brandenburg.de/fm/141/Kontrollorte%20Land%20Brandenburg.pdf

Kontrollpunkte Berlin: http://www.berlin.de/imperia/md/content/polizei/pressestelle/389954/kontrollorte_blitzermarathon.pdf?start&ts=1380866346&file=kontrollorte_blitzermarathon.pdf

Und so wird geblitzt – Messtechnik der Polizei: http://www.internetwache.brandenburg.de/fm/141/Messtechnik%20im%20Einsatz.pdf

Foto: Bernau LIVE

Infos via Polizei Berlin und Polizei Brandenburg

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"