Anzeige  

Lok Bernau zieht nach 88:59 gegen Frankfurt ins Viertelfinale ein

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Reisen: Der “Kleine Grenzverkehr” nach Polen ist nun ohne Quarantänepflicht erlaubt. Beitrag
Verkehrshinweis: Vollsperrung der L200, AS Bernau Süd und Weißenseer Straße ab Samstag, 24.10., 09 Uhr aufgehoben. Beitrag
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 21.10. im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Montag: Meist dicke Wolken, teils etwas regen bei bis zu 14 Grad

Bernau: Der SSV Lok Bernau gewann am Dienstagabend mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung das Entscheidungsspiel der Achtelfinalserie gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors mit 88:59 (47:26). Mit dem Sieg ziehen die Bernauer ins Playoff-Viertelfinale der 2. Basketball-Bundesliga ProB ein und treffen im nächsten Heimspiel bereits an diesem Sonntag um 16.00 Uhr auf die VfL Astrostars Bochum.

Die Zuschauerschlange vor der Erich-Wünsch-Halle deutete bereits lange vor Spielbeginn auf ein ausverkauftes Entscheidungsspiel in der Playoffs Achtelfinalserie gegen Frankfurt hin. Mit Sekunde Eins des Spiels bebte die Stimmung in der Halle – voller Einsatz auf den Rängen, voller Einsatz auf dem Feld. Die Hausherren ließen von Beginn an keinerlei Zweifel am Siegeswillen aufkommen und setzten sich ohne Nervosität schnell ab. Für die Lok starteten am Dienstagabend Pierre Bland, Ferdinand Zylka, Konstantin Kovalev, Tim Schneider und Jonas Böhm.

Anzeige  

Die SKYLINERS Juniors waren dagegen im Vergleich zum Samstagsspiel ohne Stefan Ilzhöfer und Tim Oldenburg angereist. Die Lok-Offensive kam nach Punkten von Zylka und Böhm schnell ins Rollen. Tim Schneider erhöhte sogar noch, bevor Frankfurts Rilwan Bakare überhaupt die ersten Punkte der Gäste von der Freiwurflinie sammeln konnte (9:2, 4. Minute). Das 17-jährige Nachwuchstalent Isaac Bonga (insgesamt 16 Punkte) hielt die Frankfurter fortan immer wieder im Spiel. Eine zwischenzeitlich zweistellige Bernauer Führung verkürzten die Juniors Ende des ersten Viertels auf 19:13. Mit einem Dreipunktspiel von Tim Schneider und einem Korbleger von Pierre Bland nahm Bernau dann wieder Fahrt auf. Ein 10:0-Lauf ließ die Stimmung in der Halle aufkochen (33:17, 15. Minute). Bis zur Halbzeit zogen die Lok-Korbjäger weiter auf 47:26 davon.

Ähnlich hoch lagen die Bernauer in Frankfurt zur Pause zurück, wo sie sich noch einmal zurückkämpfen konnten. Von einer Vorentscheidung konnte man zum Seitenwechsel noch nicht sprechen. Aber spiegelbildlich fehlte es am Dienstag den Frankfurtern, wie in SpielZwei der Serie den Bernauern, am Wurfglück aus der Distanz. Der Vorsprung hielt sich konstant die Hessen waren zwar bemüht, die Brandeburger Offensive konnten sich allerdings nicht aufhalten. Gegen das Aufbäumen der Gäste gab es stets die prompte Antwort der Hausherren (67:47, 30. Minute). Das Schlussviertel eröffnete Timajh Parker-Rivera mit einem krachenden Dunking, Ferdinand Zylka legte direkt mit einem Doppelpack von der Dreierlinie nach (75:47, 34. Minute). Jetzt hielt es selbst die gestandenen Profis von ALBA BERLIN nicht mehr auf den Stühlen – sowohl das komplette Bundesligateam, wie auch die NBBL-Mannschaft der ALBA Jugend waren zur Unterstützung mit in der Halle.

Lok Bernau zieht nach 88:59 gegen Frankfurt ins Viertelfinale ein
Foto: Ricardo Steinicke / Ferdinand Zylka (li)

Ein Dreier von Pierre Bland und ein weiterer Dunking von Tim Schneider sorgten dann doch bereits vorzeitig für die Entscheidung (80:49, 36. Minute). Am Ende stand gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors ein sehr souveräner 88:59 Heimsieg zum Abschluss der Achtelfinalserie. Bei den Bernauern punkteten aus der geschlossenen Mannschaftsleistung heraus vier Spieler zweistellig. Ferdinand Zylka (18 Punkte) sowie Pierre Bland und Tim Schneider (je 17 Punkte) führten die Statistik am Dienstagabend an.

Lok-Headcoach René Schilling: „Ich bin glücklich und ziemlich zufrieden, wie wir uns diesen wichtigen Sieg heute erspielt haben. Wir hatten sicher auch schwächere Phasen, haben aber von Beginn an die richtige Intensität gefunden und das Spiel kontrolliert. Es hat sich gezeigt, wie wichtig das Heimrecht in solch einer engen Playoff-Serie sein kann. Die Fans haben uns einmalmehr großartig unterstützt. Frankfurt ist heute allerdings auch mit einer nochmal jüngeren Mannschaft als zuletzt angetreten. Dafür – und auch wie sie in dieser Serie gekämpft haben – einen großen Respekt.“

Im Viertelfinale der Playoffs in der 2. Basketball-Bundesliga ProB kommt es bereits am Sonntag zu ersten Spiel. Der SSV Lok Bernau trifft dann auf die VfL AstroStars Bochum, die sich am Dienstag gegen die Bayer Giants Leverkusen durchgesetzt haben. Das Heimspiel findet wieder in der Erich-Wünsch-Halle statt. Spielbeginn ist am Sonntag um 16.00 Uhr.

Viertelstände: 19:13, 47:26, 67:47, 88:59

SSV Lok Bernau: Ferdinand Zylka (18 Punkte), Pierre Bland (17), Tim Schneider (17), Jonas Böhm (10), Konstantin Kovalev (6), Jannes Hundt (6), Timajh Parker-Rivera (4), Robert Glöckner (4), Bennet Hundt (2), Kevin Wohlrath (2), Nino Valentic (2), Nico Adamczak (dnp)

FRAPORT SKYLINERS Juniors: Isaac Bonga (16 Punkte), Travis Thompson (14), Rilwan Bakare (10), Jamin Knothe (8), Can Akbayir (6), Garai Zeeb (3), Cosmo Grühn (2), Lennart Okeke (0)

Dank an Ricardo Steinicke für den ausführlichen Bericht zum Spiel.

 

Stellenangebote Bernau LIVE
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.