Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Ab 1. bzw. 04. Oktober Sperrung der B2 in Richtung Berlin – Beitrag
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 16. September – Beitrag
Wetter am Dienstag: Meist dicke Wolken, hier und da etwas regen möglich bei bis zu 17 Grad

Kulturhof Bernau: Heiteres Theater, AfD Stammtisch, Dosto, Polizei

Freitag, 23. März, gegen 19 Uhr

Bernau (Barnim): Unterschiedlicher hätten die Veranstaltungen am gestrigen Abend auf dem Gelände des Bernauer Kulturhofes wohl kaum sein können.

Zur gleichen Zeit luden gleich drei Veranstaltungen zum Verweilen ein. Nur Schritte voneinander entfernt, versprach die FRAKIMA Werkstatt heiteres Theater mit dem Stück „„Alles nur Theater“, im Treff 23 lud der AfD – Bundestagsabgeordnete Norbert Kleinwächter zum Stammtisch um über die EU, das „Europäische Unwesen“ zu sprechen und am Ende des Kulturhofes informierte das eher linksgerichtete DOSTO, bzw. die „Brigade Konrad Wolf“ mit einem Vortrag über die AfD in Berlin und Brandenburg. Das Thema hier „Zwischen Nationalkonservatismus und völkischem Nationalismus“.

Anzeige  

Betrat man den Kulturhof an der Breitscheidstraße, so sorgten einige Polizeiwagen für die Sicherheit der anreisenden Besucher*Innen, bzw. für einen vorsorglich entspannten Ablauf der gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen. Wenngleich wir fest daran glauben, dass diese nicht den Theaterbesucher*innen der FRAKIMA gedacht waren.

Vielmehr soll es im Vorfeld Diskussionen in sozialen Netzwerken gegeben haben, die sich damit befassten, wer wohl eine mögliche „Gegenveranstaltung“ initiiert haben könnte. So sprach Norbert Kleinwächter von der AfD via Facebook von einer Gegenveranstaltung die zeitgleich im DOSTO organisiert wurde und das DOSTO, bzw. der Veranstalter die „Brigade Konrad Wolf“, sahen es genau andersherum. Beide Seiten schienen sich nicht wirklich wohl zu fühlen.

Wir waren gestern Abend ebenfalls kurz vor Ort und haben mit beiden gesprochen. Beide Veranstalter sagten uns, dass sie ihre Veranstaltungen natürlich unabhängig voneinander geplant haben und zur Zeit der Terminfestlegung nichts von der jeweiligen Veranstaltung des anderen wussten.

Für uns bleibt die Frage, ob man zwei Veranstaltungen dieser Art überhaupt auf einen Tag-, bzw. auch an den gleichen Ort, einem städtischen Gelände, bzw. Objekt legen muss oder zig AfD Plakate, einige weniger hätten hier gereicht, und Polizei auf dem Kulturhof der Stadt Bernau, für einen kulturellen „Empfang“ sorgen müssen.

Nun, wie auch immer – entscheidend war, dass die Polizei keinen Grund hatte in irgendeiner Form einzugreifen, da beide Veranstaltungen friedlich und ohne Vorkommnisse abliefen. Auch blieben die Gäste beider Veranstaltungen dann doch lieber unter sich und bei der Ihrigen.

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"