Anzeige  

Bernau: Tag des offenen Denkmals öffnet Türen und Tore

10. September 2017

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Reisen: Der “Kleine Grenzverkehr” nach Polen ist nun ohne Quarantänepflicht erlaubt. Beitrag
Verkehrshinweis: Vollsperrung der L200, AS Bernau Süd und Weißenseer Straße ab Samstag, 24.10., 09 Uhr aufgehoben. Beitrag
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 21.10. im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Wochenende: Oftmals sonnig, kein Regen, Temperaturen von bis zu 16 Grad

Bernau (Barnim): Der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, dem  10. September, steht unter dem Motto „Macht und Pracht“. Besichtigt werden können verschiedene Baudenkmale und Einrichtungen.

Im Kunstraum Innenstadt referieren Dr. Elke Kimmel und Dr. Jürgen Danyel um 10, beziehungsweise 19 Uhr über die Bedeutung der Häuser des SED-Politbüros im Ortsteil Waldsiedlung – die ganzjährige Skulpturenausstellung ist ebenfalls im Kunstraum zu sehen. In der Innenstadt öffnen die St.-Marien-Kirche und die St.-Georgen-Kapelle ihre Tore zur Besichtigung. In der St.-Marien-Kirche wird neben Dachstuhlführungen auch einen Workshop zum Thema „Die dekorative Initiale – eine bildkünstlerische Miniatur“ geben. Besucher können sich auch die prächtig ausgestatteten Kirchenbücher des 18. Jahrhunderts ansehen.

Anzeige  

Einen anderen Blick auf Bernau bieten die Turmbesteigungen und Führungen in der Herz-Jesu-Kirche. Kunstinteressierte kommen in der Galerie Bernau, dem Wolf Kahlen Museum und dem Mühlentor auf ihre Kosten, Geschichtsfreunde im Heimatmuseum (Steintor und Henkerhaus) oder in der Tischlerei Schauß, in der die Geschichte des Hauses in einer Ausstellung gezeigt und bei Kaffee und Kuchen ein Hofkonzert zum besten gegeben wird.

Auch der blaue Gaskessel kann besichtigt werden. Eine spannende und seltene Möglichkeit Bernau zu entdecken, bietet eine Führung durch das ehemalige Heeresbekleidungsamt im Schönfelder Weg. Im Bauhaus Denkmal Bernau (UNESCO-Weltkulturerbe seit Juli) werden Führungen angeboten. Die Dorfkirchen Birkholz, Börnicke und Ladeburg öffnen ihre Pforten für Führungen. Im Speicher in Börnicke zeigen die Dorfbewohner ihre Version des Märchens „Vom Tapferen Schneiderlein“. Bei den Führungen durch den Bunker Ladeburg schließlich kommen alle auf ihre Kosten, die sich für die technische Ausstattung einer solchen Anlage interessieren.

Weitere Informationen zum Denkmalstag gibt es im begleitenden Programmflyer, erhältlich bei der Tourist-Information oder im Internet unter www.bernau.de > Tourismus. (Link)

Redaktion: André Ullmann / Pressestelle der Stadt Bernau

Anbei ein paar Impressionen vom Bunker Ladeburg:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Stellenangebote Bernau LIVE
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.