Anzeige
Anzeige  
Anzeige - Inselleuchten Marienwerder 2022 Inselleuchten Marienwerder 2022
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Ab 24.06. – 10 Uhr Freigabe der L31 zwischen Ladeburg und Lanke
Verkehrshinweis: Sperrung der L 200 in Richtung Bernau zwischen Autobahnausfahrt Bernau-Süd und Birkholzer Straße-  Info
ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket für Juni, Juli und August ist erhältlich. Infos
Flüchtlinge aus der Ukraine: Hinweise zu Hilfsmöglichkeiten – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke bis 24. Juni – Beitrag
Wetter am Freitag: Sommerlich schön bei Temperaturen von bis zu 32 Grad

Aus der Pappelallee in Bernau wird nun die Helmut-Schmidt-Allee

Bernau – Schönow: Am heutigen Mittag wurde die Pappelallee in Bernau Schmetzdorf, zur Helmut-Schmidt-Allee umbenannt. Zumindest wurden hierfür schon einmal die Straßenschilder angebracht, bevor die offizielle Namensgebung ab 1. Januar 2017 in Kraft tritt. Vor Ort waren neben Bürgermeister André Stahl u.a. Bauamtsleiterin Simone Rochow.

Was Helmut Schmidt mit Bernau verbindet

Von 1942 bis 1944 war Helmut Schmidt (*23. Dezember 1918 ; †10. November 2015) Referent für Ausbildungsvorschriften der leichten Flakartillerie im Reichsluftfahrtministerium in Berlin und in Bernau. Nach Bernau wurde er verlegt, da sein Flakwaffen-Stützpunkt in Berlin zerstört wurde. Beide bezogen auf dem damaligen Gut Schmetzdorf eine kleine Wohnung und seine Frau Loki arbeitete als Vertretung in einer Bernauer Schule. 

Anzeige

In Bernau wurde auch Sohn Helmut Walter im Juni 1944 geboren. Von Geburt an behindert, starb er nur 8 Monate später an einer Gehirnhautentzündung und wurde in Schönow beigesetzt. Fast zur selben Zeit wurde Helmut Schmidt an die Westfront versetzt und erfuhr per Post vom Schicksal seines Sohnes.

Nach der Beerdigung in Schönow gelang es Loki, politisch bedingt, erstmals in den 80er Jahren an das Grab ihres Sohnes zurückzukehren. (…)

Aus der Pappelallee in Bernau wird nun die Helmut-Schmidt-Allee
Foto: Bernau LIVE

Erstmals kam die Bernauer CDU auf die Idee, den inzwischen verstorbenen Altkanzler Helmut Schmidt, mit einem Straßennamen zu würdigen und unterbreitete den Stadtverordneten den Vorschlag einer Straßenumbenennung. Hierin hieß es u.a. „„Mit ihm haben wir einen mutigen Lotsen, vernünftigen Ökonomen, eigenwilligen Sozialdemokraten und weitsichtigen Schriftsteller verloren.“ (wir berichteten)

In der SVV stimmte die Mehrheit der Stadtverordneten dem Vorschlag zu und beschloss im Juni 2016 die Umbenennung.

Ab Januar 2017 haben nun etwa 110 Einwohner und 36 Gewerbe eine neue Anschrift mit einem ehrwürdigen Namen. Zum Übergang und der besseren Orientierung, bleiben die alten Straßenschilder erst einmal bestehen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Anzeige