Anzeige  

Umweltminister Jörg Vogelsänger besuchte die Lobetaler Bio-Molkerei

2,1 Millionen Liter Bio Vollmilch jährlich

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Stau und erhebliche Verkehrsbehinderungen. Mehr dazu im Morgenbeitrag
Auf ins neue Rathaus: Wichtige Hinweise zu den Öffnungszeiten und Umzug der Verwaltung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur aktuellen Corona-Verordnung im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Freitag: Bis zum späten Nachmittag meist Regen bei bis zu 16 Grad

Biesenthal (Barnim): Am gestrigen Montag besuchte Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) die Lobetaler Bio-Molkerei der Hoffnungstaler Werkstätten gGmbH in Biesenthal.

Betriebsleiter Reinhard Manger informierte über das Besondere der Joghurt Produktion.

Anzeige  

Jährlich werden 2,1 Millionen Liter Bio Vollmilch verarbeitet. Die Bio-Molkerei ist ein Betriebszweig der Hoffnungstaler Werkstätten gGmbH und beschäftigt 26 Menschen mit Behinderung. Die Bio-Molkerei vereint ökologische und soziale Aspekte. Das fängt bei der Landwirtschaft an, die seit 2010 nach Naturland-Richtlinien arbeitet. Ebenfalls werden die zugeführten Früchte und Zutaten nach Bio-Standards produziert.

Biesenthal - Barnim: Besuch in der Molkerei Lobetaler BIO
Foto: Bernau LIVE / Archivbild

Selbst der Joghurtbecher setzt auf ein Talkum-Kunststoff-Gemisch, das den Kunststoff-Einsatz um die Hälfte und den CO2-Ausstoß um etwa 30 Prozent reduziert. Auf Aluminium wird ganz verzichtet. Zum Selbstverständnis der Lobetaler Bio-Molkerei gehört es, dass in den gesamten Produktionsprozess Menschen mit Behinderungen entsprechend ihren Fähigkeiten eingebunden sind.

Sonntags-Tipp: Lobetaler Bio auf der Grünen Woche in Berlin
Foto: Bernau LIVE

Hintergrund: Die Bio-Molkerei verarbeitet 2,5 Mio kg Produkte jährlich, davon ca. 2,1 Mio Liter Bio Vollmilch, die restlichen 400.000 kg sind Früchte und Zutaten, davon etwa 80% Joghurt und 15% Trinkmilch und 5 % Quark, davon produzieren 50% der benötigten Bio-Milch die rund 200 Lobetaler Kühe an den Standorten Lobetal und Dreibrück.

Die wichtigsten Absatzmärkte liegen zu 80% in Berlin u. Brandenburg. Die restlichen 20 % überregional. Das meiste davon im Raum Hamburg, Sachsen und Thüringen. Die Bio-Molkerei ist ein Betriebszweig der Hoffnungstaler Werkstätten gGmbH und beschäftigt 26 Menschen mit Behinderung.

Info: Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

Anzeige Kulturherbst Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.