Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Brückenbau Bernau: Börnicker Chaussee im Bereich der Passage VOLL gesperrt. Infos
BBG Bernau: Bis 06.10. Einschränkungen im Linienverkehr der BBG. Alle Infos
Aktuelle Verkehrshinweise: Montag bis Freitag in unseren Morgenbeiträgen
Wetter am Freitag: Überwiegend sonnig und trocken bei bis zu 18 Grad

Besichtigung: Geheime Stasi-Bunkeranlagen in Biesenthal

Führungen im Stasi-Bunker Biesenthal

„Der Anfang vom Ende. Den Kalten Krieg spüren” – Führungen im Stasi-Bunker Biesenthal

Biesenthal (Barnim): Wer bei diesem Wetter lieber den Tag „Unter Tage“ verbringen möchte, dem empfehlen wir an einer der Bunkerführungen in Biesenthal teilzunehmen.

Anzeige  

Vom 7.10 bis 8.10. 2017 öffnet Bunkerexperte Paul Bergner die großen Stahltüren der Bunkeranlage 17/5005 und lädt Geschichtsinteressierte zu einer der seltenen Führungen durch den Bunker des Ministeriums für Staatssicherheit der ehemaligen DDR nach Biesenthal ein.

Zur Geschichte des Bunkers

Seit der Gründung der DDR 1949 bestand die Möglichkeit der geschützten Unterbringung führender Personen. Allerdings sah man die Eventualität eines Krieges mit Kernwaffen. Beide deutsche Staaten waren Hauptdurchmarschgebiet der Supermächte USA und Sowjetunion. Diese hätten einen Krieg entfesselt, geführt mit Waffen modernster Art. In den vorhandenen Schutzanlagen wäre allerdings der Einbau der erforderlichen Schutzparameter nur mit erheblichem finanziellem Aufwand möglich gewesen.

Erste Vorplanungen zum Neubau von großen modernen Anlagen zur Aufnahme der Mitglieder des Nationalen Verteidigungsrates (NVR) wurden bereits 1972 intensiv betrieben.”

Das führte ab 1978 zur Konzeption und zum Bau des Bunkerkomplexes 5000 mit seinen Anlagen. In den Jahren von 1984 bis 1988 entstand das Objekt 17/5005. Projektant war das Projektierungsbüro Süd (PBS) aus Dresden und Generalauftragnehmer der „VEB GAN Spezialbau Bernau“.

Es kam nie zu einer offiziellen Übergabe des Bauwerkes nach seiner Fertigstellung 1988 , weil es immer wieder Probleme gab die umfangreichen technischen Anlagen aufeinander abzustimmen. Bei Funktionsproben kam es häufig zu Ausfällen einzelner technischer Systeme und Anlagen, diese wurden auch nicht bis zur Wende (9.November 1989) behoben.

„Erich Mielke betrat jedoch das Bauwerk nie.” –  Die Übergabe des Bunkers von der Standortverwaltung der Bundeswehr an einer Entsorgungsfirma erfolgte am 23.06.1993. Die Zugänge wurden zubetoniert und hielten bis zum Frühjahr 2002.

Der Bunker ist für reguläre Führungen nicht zugänglich. Zum letzten Mal in diesem Jahr ist der Bunker vom 7.10 bis 8.10. in der Zeit von 9-16 Uhr für Besucher geöffnet.

Alle Infos rund um die Führungen findet Ihr hier.

Infos & Bild: Mit freundlicher Genehmigung durch Modern Ruins Projekt – http://mielkebunker.de

Anzeige Venga Beats im Haus Schwärzetal
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"