Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Intern: Bernau LIVE zieht um – Einschränkungen vom 12.-16. April. Beitrag
Barnim: Inzidenz-Notbremse mit dem 13. April aufgehoben. Beitrag
Corona-Testzentrum Bernau: Ab Montag, den 12. April nun auch in Lobetal – Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 22.03.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Dienstag: Nach leichtem Frost Mix aus Sonne und Wolken bei bis zu 10 Grad

Baustelle an der Rüdnitzer Chaussee am 19. Dezember 2019 fertig

Letzte Arbeiten an der L200

Bernau (Barnim): Nachdem wir gestern bereits über die Verkehrsfreigabe der L30 in Schönow am 20.12. informierten, folgte nun die Fertigstellung der Baustelle an der Rüdnitzer Chaussee in Bernau.

Wie uns die Straßenmeisterei mitteilte, befindet man sich zur Zeit im Endspurt und eine Verkehrsfreigabe soll im Laufe des Tages des 19. Dezember 2019 termingerecht erfolgen. 

Seit Montag, den 14. Oktober, wird die L200 in einem Teilstück umgebaut und erhält eine Mittelinsel.

Anzeige  

Wie die Stadt Bernau mitteilt, sollen so Anwohner aus dem Puschkinviertel und dem Rutenfeld – insbesondere Kinder, Ältere und Mobilitätseingeschränkte – das Gewerbegebiet und die Einkaufsmöglichkeiten auf der anderen Seite der Rüdnitzer Chausse künftig besser und gefahrloser erreichen können.

Die Insel wird genau auf Höhe der Einmündung der Büttenstraße eingerichtet. Die Einmündung selbst wird so umgestaltet, dass sie nur noch für Radfahrer und Fußgänger passierbar ist. Autofahrer können auf die Rüdnitzer Chaussee damit nicht mehr direkt von der Büttenstraße aus einbiegen, da diese durch die Umgestaltung zur Sackgasse wird, die in einem so genannten „Wendehammer“ endet.

In kommenden drei Monaten bleibt die Rüdnitzer Chaussee wegen der Bauarbeiten zwischen der Einmündung der Sachtelebenstraße und der Ampelkreuzung Rüdnitzer Chaussee/Jahnstraße voll gesperrt. Ausnahmen gelten für Anwohner des betreffenden Teilstücks, die ihre Grundstücke erreichen müssen sowie Kunden der anliegenden Tankstelle. Abhängig vom Baustellenverkehr wird den genannten Personengruppen jeweils die Zufahrt gewährt. Der durchgehende Verkehr hat nur wenige Meter Umweg zu nehmen – er wird über die Pankstraße und die Straße „Am Pankeborn“ geleitet.

Die Stadt investiert rund 200.000 Euro in diese Verbesserung der Verkehrssicherheit.

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"