Anzeige  

Lobetal gedenkt Pastor Paul Gerhard Braune

Euthanasie-Denkschrift zur T4 Aktion

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 02.11. im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Freitag: Meist dicke Wolken und regnerisch bei bis zu 13 Grad

Bernau (Lobetal): Während der Zeit des Nationalsozialismus weigerten sich die Hoffnungstaler Anstalten Patienten an die Landeskrankenhäuser abzugeben, da diese dort im Rahmen der Euthanasie (Aktion T4) ermordet worden wären.

Zu verdanken ist dies vor allem dem großen persönlichen Engagement des damaligen Leiters Pastor Paul Gerhard Braune, der für sein Engagement drei Monate in Gestapo-Haft war. In einem Rückblick erinnert die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal an das Wirken des damaligen Pastors.

Heute vor 80 Jahren, am 09. Juli 1940, machte der Anstaltsleiter von Lobetal mit seiner Euthanasie-Denkschrift „Betrifft: Planwirtschaftliche Verlegung von Insassen der Heil- und Pflegeanstalten“ die T4 Aktion öffentlich

Anzeige  

Es ist der 9. Juli 1940: Anstaltsleiter von Lobetal, Pastor Paul Gerhard Braune (1887-1954), übergibt die Denkschrift: „Betrifft: Planwirtschaftliche Verlegung von Insassen der Heil- und Pflegeanstalten“ an die Reichskanzlei in der Berliner Wilhelmstraße. Er hatte sie in enger Abstimmung mit Fritz v. Bodelschwingh (1877-1946), Anstaltsleiter von Bethel, verfasst, mit dem er eng verbunden war. Die 12seitige Schrift beginnt mit den Worten:

„Im Laufe der letzten Monate ist in verschiedenen Gebieten des Reiches beobachtet worden, daß fortlaufend eine Fülle von Insassen der Heil- und Pflegeanstalten aus planwirtschaftlichen Gründen verlegt werden, zum Teil mehrfach verlegt werden, bis nach einigen Wochen die Todesnachricht bei den Angehörigen eintrifft. Die Gleichartigkeit der Maßnahmen und ebenso die Gleichartigkeit der Begleitumstände schaltet jeden Zweifel darüber aus, daß es sich hierbei um eine großzügig angelegte Maßnahme handelt, die Tausende von lebensunwerten Menschen aus der Welt schafft.“

Dieser Einleitung folgen seitenlange erschütternde Details.  Menschen mit Behinderungen, mit psychischen Erkrankungen werden abgeholt, in andere Einrichtungen gebracht und leben dort nicht mehr lange. Sie wurden ermordet. Die Informationen hatten beide Leiter aus ihren Netzwerken in der Inneren Mission (heutige Diakonie) in ganz Deutschland, von Kirchengemeinden und von weiteren persönlichen Kontakten erhalten und systematisch ausgewertet.

Die Getöteten waren Zielscheibe der „Aktion T4“, dem Euthanasieprogramm der Nationalsozialisten, das im September 1939 begonnen wurde. Die „Aktion T4“ war benannt nach der Anschrift der Planungszentrale an der Tiergartenstraße 4 in Berlin. Sie hatte zum Ziel die systematische Tötung psychisch kranker und behinderter Menschen.

Braune ging den Dingen seit März 1940 auf den Grund. Er fand heraus, dass ein systematisches Tötungsprogramm angelaufen war. Dies fasste er in der zwölfseitigen Denkschrift zusammen. Darin dokumentierte er die Krankenmorde.  Braune benannte darin drei Tötungsanstalten: Grafeneck, Brandenburg a. d. Havel und Hartheim. Er veröffentlichte die Namen, Adressen und geschätzten Todeszeitpunkte von mehr als 25 Patienten. Sein Fazit: „Es handelt sich hier also um ein bewusstes, planmäßiges Vorgehen zur Ausmerzung aller derer, die geisteskrank oder sonst gemeinschaftsunfähig sind.“

Lobetal selbst wurde mit der „T4-Aktion“ im Mai 1940 konfrontiert: Aus dem Mädchenheim „Gottesschutz“ in Erkner sollten 25 „schwachsinnige“ Kinder und „anfallkranke“ junge Frauen abgeholt werden. Doch Braune und die leitende Diakonisse Elisabeth Schwarzkopf gaben die Menschen nicht heraus.

Am 12. August 1940 durchsuchten schließlich Gestapo-Beamte Braunes Haus, beschlagnahmten Akten und nahmen ihn fest. Am 31. Oktober 1940 kam Braune wieder frei, nachdem er eine Erklärung unterschrieb, „nichts mehr gegen den Staat und die Partei“ zu unternehmen.

Fazit: Braune durchbrach das Schweigen, machte T4 öffentlich und brachte kirchliche Proteste in Gang. Sein Mut und seine präzise Analyse sind unbedingt zu würdigen. Ob sie wirklich zum offiziellen Stopp der Tötungen am 24. August 1941 führten, ist in der Forschung umstritten. So urteilt der Historiker Hans-Walter Schmuhl:  „Die zahlreichen vertraulichen Eingaben kirchlicher Würdenträger an die nationalsozialistische Regierung zeugen zwar von persönlicher Integrität, blieben aber völlig wirkungslos“ bei einer Veranstaltung der Topographie des Terrors im September 1999.

Am Ende wurden die Tötungseinrichtungen entweder geschlossen oder umfunktioniert. Das Morden geschah weiterhin dezentral und dauerte bis Kriegsende an. Nach Schätzungen wurden zwischen 200.000 und 300.000 Menschen getötet.

Quelle: Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

Denkschrift Anfang

Denkschrift Ende

 

Bahnhofs-Passage Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.