Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Vorsicht: Hohe Waldbrandgefahr im Barnim und weiteren Landkreisen
Aktuelle Verkehrshinweise: Montag bis Freitag in unseren Morgenbeiträgen
Verkehr: Brückenbauarbeiten der Bahn in Bernau beginnen. Infos
Wetter am Montag: Mix aus Sonne und Wolken, ab Mittag etwas Regen möglich bei bis zu 29 Grad

Schon entdeckt? Stadtmodelle am Henkerhaus in Bernau

Geschichte trifft Moderne

Bernau / Barnim: Vielleicht hat es der ein oder andere bereits gesehen und begutachtet: Seit Ende März stehen vor dem Museum Henkerhaus in Richtung Mühlentor zwei barrierefrei zugängliche, runde, dreidimensionale Stadtmodelle von Bernau im Maßstab 1:1000.

Aber wieso gleich zwei? Wer genau hinschaut sieht, dass es sich hierbei um zwei unterschiedliche Modelle handelt: Das linke von beiden zeigt die Stadt vor gut 300 Jahren, das rechte das moderne Bernau von 2020. Denn Bernau war eine Modellstadt der DDR mit gezielter Umgestaltung der Innenstadt. Die Entwicklung soll durch zwei Stadtabbildungen ersichtlich werden. Das Motto der Modelle lautet „Geschichte trifft Moderne“.

Die ursprüngliche Idee für das Projekt stammt aus dem Bürgerhaushalt, geht auf Birgit Lembke-Steinkopf zurück. Sehr ästhetisch umgesetzt wurde es von der Kunstgießerei Altglienicke in Berlin – ehemals Kunstgießerei Flierl. Die vorbereitenden Arbeiten stammen von Bildhauer Rudolf Borkenhagen. Er trug die umfangreichen Grunddaten zusammen, ergänzte sie durch Informationen aus Luftbildern und mit aktuellen Veränderungen durch neue Bauprojekte und schuf ein handgefertigtes Modell, das die Grundlage für die detailreichen Bronzegüsse bildete. Die beiden Modelle stehen auf Granitsockeln, aufgestellt von der Firma Grana Steinmetzhütte aus Bernau.

Anzeige  

Stadtmodell Altes Bernau 2

Das Motto „Geschichte trifft Moderne“ spiegelt sich auch im Standort der beiden Stadtmodelle wieder. „In unmittelbarer Umgebung befinden sich das Henkerhaus und die Stadtmauer als Relikte aus dem Mittelalter, ein so genannter Chausseestein (Wegweiser) aus dem 17. Jahrhundert, die WBS-Häuser aus der Zeit als DDR-Modellstadt und das wiederaufgebaute Mühlentor – ein bunterer Strauß an Geschichte auf so engem Raum ist in Bernau kaum zu finden“, freut sich Monika Müller, von der Stadt Bernau. Sie hat dieses Projekt von A bis Z durch die Corona-Zeit begleitet und neben den Belangen der Barrierefreiheit auch die denkmalpflegerischen Aspekte und räumliche Besonderheiten vor Ort unter einen Hut gebracht.

Info der Stadt Bernau

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"