Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Bernauer Stadtverwaltung wieder im Regelbetrieb. Beitrag
Wetter am Donnerstag: Viel Sonne und hochsommerliche Temperaturen von bis zu 34 Grad

Bernau engagiert Musiker und Künstler für Senioreneinrichtungen

Musik im öffentlichen Raum

Bernau – Barnim: Auch wenn die Fallzahlen an Corona-Infektionen sinken, immer mehr Menschen genesen und wöchentlich neue Lockerungen einhergehen, so bleibt die Situation für ältere Menschen kritisch.

Besuche sind weiterhin nur bedingt erlaubt und mögliche Unterhaltung in zum Beispiel Senioreneinrichtungen, sind begrenzt. Dies soll sich nun ändern. Ein von der Stadt Bernau initiiertes Programm mit dem Namen „Musik im öffentlichen Raum“, soll in den kommenden Wochen für mehr Abwechslung und Unterhaltung sorgen.

Hierfür werden unterschiedliche Musiker engagiert, um den Bewohnern der Bernauer Pflegeeinrichtungen etwas Abwechslung vom Alltag zu bieten. „Pro Woche finden etwa 15 Kurzdarbietungen an verschiedenen Orten in der Stadt, vor allem an Senioreneinrichtungen statt. Die Künstler spielen unter freiem Himmel und wir hoffen, etlichen Bernauern eine Freude zu machen“, so Kulturamtsleiter Christian Schwerdtner. Die Künstler spielen immer für eine halbe Stunde und wechseln dann die Orte. „Wir bitten nur alle, die Abstandsregelungen einzuhalten“, so Christian Schwerdtner.

Anzeige WOBAU Bernau

Den Anfang machten am vergangenen Freitag die Musikerinnen von „Muzet Royal“ im Innenhof des Seniorenwohnparks am Kirschberg in Bernau Lobetal.

Die Künstler, die in den nächsten Wochen für Musik in der Stadt sorgen, sind allesamt aus der Region. Etwa 3000 Euro investiert das Kulturamt pro Woche hierfür. „Mit dieser Musikreihe wollen wir nicht nur Freude machen, sondern ein Stück weit auch die Kleinkünstler unterstützen. Die Kulturschaffenden sind vom Veranstaltungsverbot bis zum Ende des Sommers besonders betroffen“, so Bürgermeister André Stahl.

Verwendete Quellen: Stadt Bernau / Foto: Wolfgang Raketin

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"