Anzeige  

Barnim: Mega Dieselspur sorgte für Verkehrschaos rund um Schwanebeck

Sperrungen bleiben noch bestehen!

 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Bernauer Stadtverwaltung wieder im Regelbetrieb. Beitrag
Wetter am Donnerstag: Anfangs sonnig, später ein paar Wolken bei bis zu 25 Grad

Schwanebeck (Barnim): Auslaufender Diesel sorgt am heutigen Nachmittag und frühen Abend für einen Mega-Stau rund um Lindenberg und Schwanebeck.

Wie uns Panketals Gemeindewehrführer Kamerad Thomas Bielicke mitteilte, wurde bei einem Linienbus der Tank beschädigt. Da die Beschädigung nicht gleich bemerkt wurde, fuhr das beschädigte Fahrzeug aus Richtung Neu Lindenberg mit auslaufendem Diesel in Richtung Schwanebeck.

Anzeige  

Hierbei wurden großflächig die Straßen so sehr verunreinigt, dass es teils Spiegelglatt war und Auffahrunfälle leider nicht ausblieben. Mit allen Bindemitteln die den örtlichen Feuerwehren zur Verfügung standen, versuchten diese den ausgelaufenen Diesel zu binden. Dennoch mussten die L200 oder die Dorfstraße teils komplett gesperrt werden.

Da es sich um eine Landesstraße handelt, wird der Landesbetrieb für Straßenwesen die Komplettreinigung übernehmen. Die Arbeiten hierfür werden noch einige Stunden andauern.

Vor Ort waren die Feuerwehren Schwanebeck, Zepernick, Lindenberg und Eiche mit der Ölabwehr der Gemeinde Ahrensfelde..

Beinahe zeitgleich zog sich ein Ölfilm von der BAB 11 Anschlussstelle Bernau Nord über die Wandlitzer Chaussee bis zur B273, dann weiter in Richtung Wandlitz bis zur B109 und von dort noch einmal bis zur Ortsmitte Schönwalde. Da die Fahrbahn nicht rutschig war, hat die Straßenmeisterei hier nur Warnschilder „Achtung Ölspur“ aufgestellt.

Die Feuerwehr Bernau hat im Kreisverkehr, Höhe Hans-Wittwer-Straße, flüssiges Ölbindenmittel aufgetragen.

 

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"