Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Aktuelle Verkehrshinweise: Montag bis Freitag in unseren Morgenbeiträgen
Verkehr: Brückenbauarbeiten der Bahn in Bernau beginnen. Infos
Wetter am Donnerstag: Mix aus Sonne und Wolken, zum Nachmittag Regen möglich bei bis zu 32 Grad

TUTTI IN CAMPAGNA ein musikalischer Open-Air – Ausflug nach Biesenthal

Veranstaltungstipp

Bernau / Biesenthal: Am Mittwoch, den 20. Juli 2022, lädt der Verein Kultur im Bahnhof e.V. zu einem Konzert mit Tutti d’amore, auf das Gelände der Autowerkstatt Dobberkau nach Biesenthal ein.

Das Berliner Kollektiv für zeitgenössische Oper*ette tutti d*amore verlässt diesen Sommer die gewohnte Umgebung der Großstadt und tourt im Juli mit seiner Neuproduktion TUTTI IN CAMPAGNA im eigens umgebauten Oper*etten-Mobil durch den ländlichen Raum Brandenburgs.

Die Folgen der Pandemie haben unter den vielen negativen, auch wenige schöne Aspekte: Die Wiederentdeckung der Natur, des Regionalen, der nächst-schönen Umgebung. Für das Berliner Kollektiv für zeitgenössische Oper*ette tutti d*amore bedeutet das: „Auf nach Brandenburg!“. Statt ins Flugzeug nach Italien, steigt das Kollektiv in ein altes, umgebautes Postmobil und besucht für zwei Wochen verschiedene Bauernhöfe, Dorfplätze und Festsäle in der Region Brandenburg. Natürlich nicht für Urlaub! tutti d*amore möchte alternative Kultur, gepaart mit seinem Lieblingsgenre Oper*ette, an neue Orte bringen, wo sie nicht erwartet wird. Inspiriert von den Wandergruppen der Commedia dell’arte, aus der sich die Opera buffa und später die Operette bildete, möchte das Kollektiv diese scheinbar aus der Zeit gefallene Kunstform an ihren Ursprung zurückholen und so Formen erproben, wie man sie zurück in die Zukunft führen kann. tutti d*amore hat hierfür einen überregionalen Kulturaustausch zwischen Stadt und Land ins Leben gerufen und mit seiner Neuproduktion TUTTI IN CAMPAGNA ein relevantes und interaktives Spektakel erschaffen, das traditionelle Operettenklänge mit elektronischer Tanzmusik vereint.

Anzeige  

In Berlin wählt tutti d*amore für seine Aufführungen meist Orte der Berliner Subkultur und spielt dabei vor stets ausverkauften Rängen. So entstand im Rahmen des Performing Arts Festival 2019 im legendären Sisyphos Club “Das gräuliche Festmahl”, eine Faschingsburleske nach Jacques Offenbach sowie zuletzt 2021 im Zirkus Mond die matriarchale Stückentwicklung “MAGNA MATER. Oper*ette. Apokalypse.”, die von der Fachpresse als “Offenbarung”1 gefeiert wurde. Kennzeichnend für die Arbeit von tutti d*amore ist dabei immer der Anspruch, Barrieren abzubauen und ein breites und generationenübergreifendes Publikum für diese Kunstform zu begeistern – auch jene, die bisher wenig Oper*etten-Erfahrung mitbringen. Der Slogan lautet: “Oper*ette für alle!” Diesen Sommer betritt das 2018 gegründete Kollektiv jedoch neues Terrain, indem es mit seiner Brandenburg-Tour die bekannte Umgebung der Großstadt verlässt und seine Kunst den Menschen im ländlichen Raum widmet.

Der Tour geht eine Recherchephase voraus. Hierbei möchte tutti d*amore in Zusammenarbeit mit den Bewohner*innen der jeweiligen Orte erforschen, wie man Kultur im ländlichen Raum vermitteln und dafür ein breites Publikum ansprechen kann. Herausgearbeitet sollen dabei auch die Vorzüge des Lebens im ländlichen Raum und die Einzigartigkeit des jeweiligen Ortes werden. Hierfür erstrebt das Kollektiv auch Kooperationen mit ansässigen Musik- und Kulturvereinen. Die Ergebnisse der Recherche finden im Anschluss künstlerisch und spielerisch Eingang in die Neuproduktion TUTTI IN CAMPAGNA.

Gefördert wird das Projekt durch die Prozessförderung des Fonds Darstellende Künste im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Freier Eintritt, der Hut geht rum. Die Bar ist ab 19:30 eröffnet – Beginn ist um 20 Uhr

Info: Kultur im Bahnhof e.V.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"