Anzeige
 
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Wetter am Donnerstag: Überwiegend sonnig bei bis zu 26 Grad
Verkehr in- und um Bernau: Aktuelle Verkehrshinweise findet Ihr täglich in unseren Morgenbeiträgen.

Neuer Versuch zum bundesweiten Warntag – bei uns hat es geklappt

Warntag am 08.12.2022

Nachrichten aus Deutschland und der Welt 2 x am Tag (Testbetrieb)

Bernau / Barnim: Am heutigen Donnerstag haben Bund und Länder erneut ihre Warnmittel zum bundesweiten Warntag ausprobiert.

Nachdem der erste Versuch vor gut zwei Jahren ziemlich schief ging, scheint es heute geklappt zu haben. Genau um 11 Uhr gaben unsere Bernau LIVE – Mobiltelefone oder Tablets einen ziemlich auffälligen Warnton von sich und informierten mit einem Text über die „Warnlage“. Auch Apps wie NINA oder BIWAPP warnten bei uns zuverlässig zum heutigen Probealarm.

Ziel des bundesweiten Warntags, der im Jahr 2020 zum ersten Mal durchgeführt wurde, ist es, die in Deutschland vorhandene Warninfrastruktur in einem abgestimmten Prozess auf allen staatlichen Ebenen zu erproben. Gegebenenfalls noch vorhandene Schwachstellen können dabei identifiziert und im Anschluss behoben werden. Der Probealarm zielt zugleich darauf ab, die Bevölkerung für das Thema Warnung in Notlagen zu sensibilisieren, sie mit den verschiedenen Mitteln der Bevölkerungswarnung vertraut zu machen und über das richtige Verhalten im Ernstfall zu informieren, so der Landkreis Barnim.

Anzeige
von Ahlen GmbH - Bild kann nicht geladen werden.  

Bernau LIVE - Dein Stadtmagazin für Bernau bei Berlin

2. Warnung über Cell-Broadcast

Die Probewarnmeldung wurde in diesem Jahr erstmals auch über die Cell-Broadcast-Technik verschickt. Hiermit können rund die Hälfte aller Handys in Deutschland direkt erreicht werden. Die Warnmeldung erreicht die Mobilfunkteilnehmenden in Form einer Text-Nachricht, ähnlich einer SMS.(s. Bild) Je nach Warnstufe der Nachricht können auch akustische Alarmsignale ausgelöst werden, selbst wenn das Mobiltelefon auf stumm geschalten ist.

Zum Warntag 2022 können Bürgerinnen und Bürger erstmals auch Feedback geben. Hierfür hat das BBK die Möglichkeit einer Rückmeldung über die Warn-App „NINA“ sowie die Internetseite warnung-der-bevoelkerung.de geschaffen.

Bei Warnungen über andere Warnmittel erhalten Sie in der Regel Empfehlungen, was Sie zu Ihrem Schutz tun können oder wo Sie weitere Informationen erhalten. Darüber hinaus hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Tipps und Checklisten für die Vorsorge zusammengestellt. Alle Broschüren können Sie von der BBK-Webseite herunterladen.

Weiterführende Informationen:

Mit Informationen des Landkreis Barnim

Link zu unserem vorherigen Beitrag.

Anzeige
 
enthält Werbung
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Skip to content