Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Bernauer Stadtverwaltung wieder im Regelbetrieb. Beitrag
Wetter am Wochenende: Meist blauer Himmel und Sonne bei bis zu 30 Grad

Klima-Adventskalender – Tür 8: Klimaschutz mit Geschmack

Ein Beitrag von "Barnim Denkt Weiter"

Wer vermutet schon, welche Mengen an CO2 für die Produktion von Fleisch benötigt werden oder wie viel Wasser erforderlich ist.

Bei genauerem Hinsehen kann man ganz schön erschrecken.

Anzeige  

Klima

Der Fleischkonsum und seine Klimafolgen

In Deutschland wurden im Jahr 2019 pro Kopf knapp 60 kg Fleisch verzehrt (1). Gemittelt über verschiedene Fleischsorten ergeben sich durchschnittliche Emissionen von 9,46 kg CO2 pro Kilogramm Fleisch. Die gleiche Menge CO2 wird bei einer Autofahrt mit einer Strecke von 67 Kilometern ausgestoßen.

Im Jahr ergeben sich für jeden Bundesbürger damit Emission von  ungefähr 570 kg CO2. Das sind immerhin schon rund 4000 PKW-Kilometer, was der Entfernung von Berlin nach Jerusalem entspricht. Multipliziert man diesen Wert nun wieder mit 82 Millionen, der Einwohnerzahl Deutschlands,  so ergeben sich CO2-Emissionen von 46 Millionen Tonnen im Jahr, was knapp 6% der jährlichen Gesamtemission Deutschlands ausmacht.

Was kann ich tun?

Wer hier seinen ökologischen Fußabdruck verringern möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten.

  • Du kannst zum Beispiel „Klimatarier“ werden. Informiere dich über die Emissionen, die durch den Verzehr verschiedenster Lebensmittel entstehen (https://www.klimatarier.com/de/CO2_Rechner)
  • Du kannst regionale Lebensmittel kaufen, sie benötigen keine langen Transportwege, wodurch ihr CO2-Abdruck oft geringer ausfällt als der von Importware. Vom Spörgelhof (https://www.spoergelhof.de) kannst du dir eine Kiste mit frischem Gemüse aus der Region bestellen.
  • Auch Lebensmittel aus biologischem Anbau leisten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Hier wird im Vergleich zu konventionellen Anbaumethoden auf umweltschädigende Pestizide und Düngemittel weitgehend verzichtet, was die Bodenqualität verbessert und so die Fähigkeit des Bodens zur Speicherung von CO2 erhöht.
  • Probiere doch einfach mal Gerichte, die nicht nur geschmacklich, sondern auch beim Eiweißgehalt eine Alternative zu Fleisch bieten. Ein Linsencurry oder Kartoffelpüree mit Champignons sind einen Versuch wert.
  • Außerdem kannst du durch mehr Achtsamkeit bei der Wahl deiner Lebensmittel einen Gewinn für deine Gesundheit erzielen.

Weitere Informationen: https://www.boell.de/de/fleischatlas

Geschenktipp:

Vegetarisches oder veganes Kochbuch, z.B. “Vegan von A-Z” von Dr. Oetker oder Einladung zu einem vegetarischen Essen

Quiz:

Jeden Tag stellen wir euch eine Frage zum Thema Klima und Klimawandel. Mitmachen lohnt sich: Unter allen Teilnehmenden werden tolle (Klima-)Preise verlost. Bücher, Bio-Einkaufsgutscheine, Carsharing-Gutscheine und vieles mehr…

Die heutige Frage: Wie viele Menschen in Deutschland bezeichnen sich als Vegetarier? Zum Quiz hier klicken

Über uns:

Barnim Denkt Weiter, das ist eine Initiative von klimabewegten Menschen aus Bernau und Umgebung. Gemeinsam mit dem Naturpark Barnim gestalten wir diesen Kalender. Für Anregungen, Kritik oder Interesse mitzumachen, schreibt uns gerne: BarnimDenktWeiter@posteo.de

Der Klima-Adventskalnder ist eine Aktion von “Barnim Denkt Weiter”, einer Initiative für Klimaschutz und Nachhaltigkeit in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Barnim. Hierbei handelt es sich um keinen redaktionellen Inhalt von Bernau LIVE. Info

 

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"