Anzeige  

Minister – Praktikum im Lazarus – Haus der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

Wertschätzung und verbesserte Pflegepolitik

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Stau und erhebliche Verkehrsbehinderungen. Mehr dazu im Morgenbeitrag
Auf ins neue Rathaus: Wichtige Hinweise zu den Öffnungszeiten und Umzug der Verwaltung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur aktuellen Corona-Verordnung im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Donnerstag: Mix aus Sonne und Wolken bei bis zu 21 Grad

Bernau (Berlin): Um sich einen persönlichen Eindruck über die Arbeit in Pflegeeinrichtungen zu machen, besuchten Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, sowie  Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil das Lazarus – Haus der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal in Berlin.

Unter Anleitung der Fachkräfte reichten sie Essen, waren in der Grundversorgung tätig, tauschten sich mit Pflegekräften aus und besuchten den praktischen Altenpflege-Unterricht in den Lazarus Schulen.

Sie wollten aus erster Hand erfahren, wo die Herausforderungen in der Altenpflege liegen und wo bei den Pflegekräften und den Schulen der Schuh drückt.

Anzeige  

Die Politik möchte schon lange die Rahmenbedingungen verbessern. Bereits im Juli verkündeten die Minister Giffey, Heil und Spahn im Lazarus – Haus die „Konzertierte Aktion Pflege.“ Diese beinhaltet, dass binnen eines Jahres ein Bündel von Maßnahmen zur Beendigung des Pflegenotstandes auf den Weg gebracht werden sollte.

Minister - Praktikum im Lazarus - Haus der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal
Foto: Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

So ist am 1. Januar ein Maßnahmenpaket in Kraft getreten, das der Personalnot in der Pflege begegnen soll. Das Gesetz aus dem Hause des Gesundheitsministers Jens Spahn sieht unter anderem vor, 13.000 zusätzliche Stellen in der Altenpflege zu schaffen. Auch die Arbeitsbedingungen, die Vereinbarkeit von Arbeit und Beruf sowie die Bedingungen für die Pflege in häuslicher Umgebung sollen sich verbessern.

Jetzt kamen die Minister Giffey und Heil erneut in das Lazarus-Haus und gingen mit gutem Beispiel voran, um den Pflegekräften Wertschätzung zu vermitteln und für ihre Pflegepolitik zu werben.

Dabei haben sie auch persönliche Eindrücke mitgenommen. „Man denkt natürlich auch daran, dass einem das selbst passieren kann. Und dass man dann gut versorgt sein will“, äußert sich Minister Heil in RTL. Franziska Giffey ging es darum, aus erster Hand zu erfahren, was sich die Pflegekräfte von der Politik wünschen. Sie sagt auf RTL: „Es ist ganz anders, wenn man sich nur unterhält, als wenn man selbst dabei ist.“

Martin Wulff,  Geschäftsführer der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, machte in seiner Begrüßung auf zwei Problemfelder in der Pflege aufmerksam. Er wies darauf hin, dass die Pflege alter und hilfebedürftiger Menschen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und für die Pflegekräfte oftmals physische und psychische Schwerstarbeit sei und deshalb auch angemessenen vergütet werden müsse.

Er sagte: „Die Überlegungen der Politik nach einem bundesweit allgemeingültigen Tarifvertrag für die Pflegebereiche gehen dabei in die richtige Richtung.“Kirchen und Wohlfahrtsverbänden zeigen mit dem sogenannten „Dritten Weg“ auf, wie es laufen könne.

Minister - Praktikum im Lazarus - Haus der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal
Foto: Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

Er sagte aber auch: „So begrüßenswert und unausweichlich tarifliche Verbesserungen in der Pflege sind, sie dürfen nicht zu einer finanziellen Belastung für die alten und pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen werden.“ Es sei keine gute Situation, wenn die Verbesserung der Rahmenbedingungen auf dem Rücken der Pflegebedürftigen ausgetragen werde. Diese Abhängigkeit müsse aufgelöst werden.

Info via Hoffnungstaler Stiftung Lobetal.

Anzeige Kulturherbst Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.