Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Unfall A11: Schwerer Verkehrsunfall auf der A11 zwischen den AS Wandlitz und Lanke (08.08 – 12.55 Uhr)
Vorsicht: Hohe Waldbrandgefahr im Barnim und weiteren Landkreisen
Aktuelle Verkehrshinweise: Montag bis Freitag in unseren Morgenbeiträgen
Verkehr: Brückenbauarbeiten der Bahn in Bernau beginnen. Infos
Wetter am Montag: Überwiegend sonnig, örtlich ein paar Wolken bei bis zu 27 Grad

Labormobil bietet Untersuchung von Brunnenwasser in Bernau an

10. Mai von 15-17 Uhr

Bernau / Barnim: Die gemeinnützige Organisation VSR-Gewässerschutz bietet am Dienstag, den 10.05.2022 auf dem Bahnhofsvorplatz in Bernau, eine Untersuchung des eigenen Brunnenwassers an.

Private Wasserproben können von 15 bis 17 Uhr am Labormobil abgegeben werden. Erste Untersuchen erfolgen direkt vor Ort, intensivere Tests und Untersuchungen können in Auftrag gegeben werden.

Umweltschützer untersuchen Brunnenwasser auf dem Bahnhofsvorplatz

Anzeige  

Ein Brunnen im Garten ist Gold wert – er hilft kostbares Leitungswasser zu sparen. Gartenbesitzer schätzen sich glücklich, wenn sie das selbst angebaute Gemüse mit dem eigenen Brunnenwasser gießen können. In Krisenzeiten ist es außerdem für viele Menschen interessant zu wissen, ob sie das Wasser aus dem Brunnen auch zum Trinken oder Kochen verwenden können. „Früher hat jeder das Wasser aus dem eigenen Brunnen bedenkenlos nutzen können. Doch leider sind heute wesentlich mehr gesundheitsschädliche Stoffe nachzuweisen“, so Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz.

Viele Belastungen kann man nicht sehen oder riechen. Ob das eigene Brunnenwasser für das Befüllen des Planschbeckens, zum Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder sogar zum Trinken geeignet ist, kann man am Labormobil der gemeinnützigen Organisation VSR-Gewässerschutz erfahren. Es hält am Dienstag, den 10. Mai, auf dem Bahnhofsplatz in Bernau. Wasserproben nehmen Dipl.-Phys. Harald Gülzow und Ehrenamtler Helmut Hartmann von 15 bis 17 Uhr am Labormobil entgegen. Eine Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt wird gegen eine geringe Kostenbeteiligung von zwölf Euro durchgeführt. Diese Untersuchung wird bereits vor Ort durchgeführt, so dass die Bürger ihre Ergebnisse schon gegen Ende der Aktion abholen können. Gegen eine weitere Kostenbeteiligung werden die Wasserproben auf Parameter wie Eisen , Phosphat sowie Bakterien untersucht. Das Ergebnis dieser Analysen wird mit einem ausführlichen Gutachten per Post zugesandt.

Die Brunnenbesitzer werden mit ihren Messwerten nicht allein gelassen. Das Team vom VSR-Gewässerschutz beantwortet immer donnerstags von 10 und 13 Uhr unter der Rufnummer 02831 9763342 Fragen zu den Messwerten. Damit die Ergebnisse auch aussagefähig sind, sollen zur Probenahme und zum Transport Mineralwasserflaschen genutzt werden. Besonders geeignet sind dabei bis zum Rand gefüllte 0,5 l Flaschen aus Kunststoff.

Wasserschutz, Bernau, Barnim, Bernau LIVE

Brunnenwasserbelastung im Kreis Barnim

Die regionale Auswertung der Brunnenwasserergebnisse durch den VSR-Gewässerschutz in den letzten fünf Jahren hat ergeben, dass das Wasser aus 45% der privat genutzten Brunnen im Kreis Barnim nicht zum Trinken geeignet ist. Die häufigsten Belastungen, die die Gewässerexperten festgestellt haben, sind Überschreitungen der Trinkwassergrenzwerte für Nitrat, Eisen und Bakterien. Auf der Internetseite der gemeinnützigen Organisation gibt es ausführliche Informationen über die festgestellten Belastungen des Grundwassers im Kreis Barnim: https://vsr-gewaesserschutz.de/regionales/brandenburg-berlin/kreis-barnim

Bakterien im Brunnenwasser durch Starkregen

Das Brunnenwasser kann bakteriell belastet werden, wenn der Brunnen nicht ausreichend gegen das Eindringen von Regenwasser geschützt ist. Dies passiert meistens bei Starkregenfällen, wenn es zu Wasseransammlungen im Brunnenbereich kommt. Wurde eine bakterielle Belastung festgestellt, hilft
eine Checkliste vom VSR-Gewässerschutz die Ursache zu finden und erläutert die möglichen Maßnahmen zur Sanierung.

Regenwasser versickern – Grundwasserspeicher auffüllen

Durch den Klimawandel wird es zukünftig häufiger zu Extremwetterereignissen kommen. Jeder Gartenbesitzer kann durch Versickerung des Regens dazu beitragen, dass die Kanalisation entlastet und Hochwasser vermieden werden kann. Niederschlag, der in regenreichen Monaten versickert, füllt das Grundwasser wieder auf. Es wird Wasser für trockene Monate gespeichert. In Dürreperioden sind Gartenbesitzer froh, wenn sie auf das Wasser aus dem eigenen Brunnen zurückgreifen können.  An den Informationsständen zeigt der VSR-Gewässerschutz den Brunnenbesitzern auf, wie wichtig der Schutz des Grundwassers  ist.

VSR-Gewässerschutz im Einsatz für sauberes Wasser

Der VSR-Gewässerschutz ist eine gemeinnützige Umweltschutzorganisation und setzt sich seit mehr als 40 Jahren für den Grundwasserschutz ein. „Mit unseren Messkampagnen möchten wir erreichen, dass in Zukunft jeder Gartenbesitzer das Grundwasser im Garten nutzen kann und nicht aufgrund vorliegender Verschmutzungen auf Leitungswasser ausweichen muss.“ so Susanne Bareiß-Gülzow. Sie gibt zu denken: „Grundwasser stellt auch außerhalb der Wasserschutzgebiete eine wichtige Trinkwasserressource für zukünftige Generationen dar!“

Aktuelle Messergebnisse aus Brandenburg & Berlin findet Ihr unter
https://vsr-gewaesserschutz.de/regionales/brandenburg-berlin

Verwendete Quelle: VSR-Gewässerschutz e.V.

 

Anzeige Oldies & More im Haus Schwärzetal Eberswalde
Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"