Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Ab 11.10.21 Bauarbeiten auf der L30 – Schönower Chaussee. Beitrag
Covid-19: Corona-Tests ab Montag, den 11.10.21, kostenpflichtig. Beitrag
Verkehr: Ab 04. Oktober Sperrung der B2 in Richtung Berlin – Beitrag
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 13. Oktober – Beitrag
Wetter am Freitag: Meist stark bewölkt, zum Nachmittag Regen bei bis zu 12 Grad

Barnim: Vier neue Rettungswagen am Standort Schwanebeck

Erweiterung der Wache

Bernau / Barnim: Gleich vier neue Rettungswagen (RTW) wurden am heutigen Dienstag ihrer Bestimmung im Landkreis Barnim übergeben.

Am Vormittag haben wir hierfür die Rettungswache in Schwanebeck/Panketal besucht. Hier übergab Barnims Landrat Daniel Kurth die Fahrzeuge an Claudius Kaczmarek, Geschäftsführer Rettungsdienst Landkreis Barnim.

Ausgestattet mit neuer und hochmoderner Medizintechnik werden sie unter anderem dafür sorgen, dass die Rettungswache in Schwanebeck von bisher einem RTW für 12h pro Tag auf zwei RTW für 24h pro Tag an allen Tagen der Woche einsatzfähig sind. Zudem wurde die noch provisorische Rettungswache auf dem Gelände der Firma „Eisen-Bayer“ erweitert, so dass hier zukünftig zwei Besatzungen für 24h untergebracht werden können. Für das Jahr 2021 ist der Baubeginn für den Neubau einer Rettungswache in unmittelbarer Nähe des jetzigen provisorischen Standortes geplant.

Anzeige  

Wie Daniel Kurth vor Ort informierte, sei die Anschaffung aufgrund der zunehmenden Bevölkerung dringend notwendig gewesen. Mit der Erweiterung des Standortes in Schwanebeck gehen zudem verkürzte Rettungs- und Eintreffzeiten einher. Zu den neuen Fahrzeugen gehören natürlich auch neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die akquiriert oder durch den Rettungsdienst Barnim ausgebildet wurden. Auf eine gute Ausbildung will man sich im Übrigen auch 2021 einsetzen und eine gute Basis für den „Nachwuchs“ schaffen

Auch Panketals Bürgermeister Maximilian Wonke zeigte sich begeistert über die Erweiterung der Wache. Gerade mit dem naheliegenden Autobahndreieck Barnim sei dies eine sinnvolle Investition im Bereich des Rettungsdienstes.

Die Rettungswagen haben insgesamt knapp 750.000 Euro gekostet und werden durch die Krankenkassen bezahlt. Eingesetzt werden sie ausschließlich in der Notfallrettung. Nicht lebensbedrohliche Einsätze oder Krankentransporte sollen mit anderen Fahrzeugen übernommen werden. Insgesamt gibt es im Jahr etwa 35-40.000 Einsätze die von den 208 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Rettungsdienst Barnim gefahren werden.

IMG 8136

IMG 8158

Rettungsdienst Barnim, Schwanebeck, Bernau LIVE

 

Anzeige Highland Blast in Eberswalde
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"