Anzeige  

Barnimer Initiativgruppe will Menschen vor Abschiebung schützen

"Bürger*innen-Asyl Barnim"

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Stau und erhebliche Verkehrsbehinderungen. Mehr dazu im Morgenbeitrag
Auf ins neue Rathaus: Wichtige Hinweise zu den Öffnungszeiten und Umzug der Verwaltung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur aktuellen Corona-Verordnung im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Freitag: Bis zum späten Nachmittag meist Regen bei bis zu 16 Grad

Bernau (Barnim): Als Ergänzung zum Kirchenasyl hat sich die neu gegründete Barnimer Initiativgruppe “Bürger*innen-Asyl” zum Ziel gesetzt, Flüchtlinge vor einer möglichen Abschiebung zu bewahren.

Hierfür haben sich aktuell 55 Bürgerinnen und Bürger öffentlich bereit erklärt, Menschen ggf. bei sich zu Hause aufzunehmen, damit sie nicht abgeschoben werden können. Unter Ihnen Handwerker, Lehrer, Ärzte, Studierende und Rentner aus verschiedenen Orten im Barnim.

“Ziel von Bürger*innenasyl ist ein entschlossenes Zeichen gegen die unmenschliche Abschiebepraxis zu setzen. Es kann helfen, die Dublinfrist zu überstehen, damit Deutschland für das Asylverfahren zuständig wird”, erklärt Fania Taeger, eine Aktivistin der Initiative.

Anzeige  

Wird der Asylantrag abgelehnt, droht die Abschiebung ins Herkunftsland. Hier will das Bürger*innenasyl die konkrete Abschiebung verhindern, um dann gemeinsam nach einem Weg für eine Bleibeperspektive zu suchen.

„Wir maßen uns gar nicht an, zu entscheiden, welche Fluchtgründe relevant und welche Herkunftsländer angeblich sicher sind. Die Menschen, die wir kennengelernt haben, hatten Folter und Verfolgung erlebt, ihre Asylanträge wurden trotzdem oft abgelehnt. Wir akzeptieren dieses System nicht.“ so Fania Taeger. Die Initiative hat bereits mit ihrer Arbeit begonnen und mehrere Personen, darunter eine Familie, vor einer Abschiebung geschützt. Dabei sieht sie ihre Arbeit als Ergänzung zum Kirchenasyl und zu den solidarischen Strukturen zwischen Geflüchteten.

Konkret stellt Bürger*innenasyl Wohnraum zur Verfügung und unterstützt finanziell und praktisch, beispielsweise durch Begleitung bei Ämtergängen oder ärztlichen Untersuchungen.

Die Barnimer Initiative ist die erste in Brandenburg, sie ist mit den anderen Bürger*innenasylgruppen bundesweit vernetzt und hofft auf eine Verbreitung der Idee und weitere Unterstützer*innen.

Ähnliche Initiativen gibt es bereits in zahlreichen Bundesländern. So etwa auch in Berlin. Hinter der Barnimer Initiative dürfte der “Jugendbildungs- und Freizeitinitiative Bernau e.V.” (biF. e.V.) stehen. Zumindest ist dies dem Impressum der Homepage zu entnehmen.

Weitere Infos findet Ihr auf der Homepage von “Bürger*innen-Asyl“.

Anzeige Kulturherbst Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.