Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Intern: Bernau LIVE zieht um – Einschränkungen vom 12.-16. April. Beitrag
Barnim: Inzidenz-Notbremse mit dem 13. April aufgehoben. Beitrag
Corona-Testzentrum Bernau: Ab Montag, den 12. April nun auch in Lobetal – Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 22.03.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Dienstag: Nach leichtem Frost Mix aus Sonne und Wolken bei bis zu 10 Grad

2.000 „Tröstebären“ für 500 Streifenwagen der Brandenburger Polizei

Heute mal eine schöne Polizeimeldung

Bernau (Brandenburg): Am heutigen Freitag wurden durch Innenminister Michael Stübgen 2.000 „Tröstebären“ an die Brandenburger Polizei übergeben.

Die Bären finden ab sofort in 500 Streifenwagen der Polizei Brandenburg Platz und sollen dabei helfen, bei Unfällen oder Notlagen verängstigte oder verletzte Kinder zu trösten.

Bei der Brandenburger Polizei sind auch im kommenden Jahr verstärkt Teddys im Einsatz. Innenminister Michael Stübgen überreichte heute symbolisch die ersten von insgesamt 2.000 sogenannten „Tröstebären“ an die Polizei. Die Teddybären sind mit Haushaltsmitteln des Landespräventionsrates Brandenburg von der Deutschen Teddystiftung beschafft worden.

Anzeige  

Innenminister Stübgen „Diese Teddybären sind für Kinder bestimmt. Bei Unfällen oder Notlagen helfen sie, verängstigte oder verletzte Kinder zu trösten und Zugang zu ihnen zu finden. Sie sind damit zugleich eine wichtige Unterstützung für die Einsatzkräfte. Bereits die erste flächendeckende Zusammenarbeit zwischen der Teddystiftung und der Brandenburger Polizei im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg, den wir gerne fortsetzen.“

Mit den 2.000 Bären werden erneut rund 500 Funkstreifenwagen der Polizei im ganzen Land ausgestattet. Die Teddystiftung ist gemeinnützig und verteilt Teddybären an Kinder in Notlagen über Rettungsdienste, die Polizei und die Feuerwehr. Für die Kooperation zwischen der Stiftung und der Polizei stellte das Innenministerium Haushaltsmittel in Höhe von 7.400 Euro zur Verfügung.

Quelle: Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg / Foto: © Kristin Baumert, MIK Brandenburg

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"