Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
2G – Regel in Brandenburg: Neue Umgangsverordnung ab Montag, den 24.11. – Beitrag
Impfzentrum Bernau: Infos, Termine, Öffnungszeiten – Beitrag
Verkehr: Erneuerung Kreisverkehr Wandlitz – Umleitungen und Vollsperrung der B273. Beitrag
Verkehr: Ab 01. November Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke – Beitrag
Wetter am Mittwoch: Viel Regen, später teils böiger Wind bei bis zu 8 Grad

Corona-Impfzentren in Bernau und Werneuchen eröffnen

Nur mit Terminvergabe

Bernau / Barnim: Wer sich bisher in Bernau gegen das Coronavirus impfen lassen wollte, hatte hierzu nur wenige Möglichkeiten. Dies soll sich nun ändern.

Wie die Stadt Bernau und der Landkreis am späten Freitagnachmittag informieren, soll in der kommenden Woche Dienstag ein Impfzentrum in der Turnhalle 1 an der Zepernicker Chaussee 22 den Betrieb aufnehmen. Am Mittwoch, den 24.11. eröffnet ein weiteres Impfzentrum in Werneuchen. Für beide Impfzentrum MUSS zuvor ein Termin gebucht werden.

Ab 23. November bis voraussichtlich Mitte Februar wird in der Turnhalle 1 an der Zepernicker Chaussee 22 immer dienstags bis samstags an drei Impfstraßen geimpft. Das Impfangebot gilt sowohl für die Erst-, Zweit- als auch Drittimpfung. Dienstags und donnerstags ist das Impfzentrum von 10 bis 18 Uhr, mittwochs, freitags und samstags von 8 bis 16.30 Uhr geöffnet.

Anzeige  

„Mit diesem Impfangebot wollen wir zur Pandemiebekämpfung beitragen und die Überlastung der Krankenhäuser vermeiden“, erklärt Bürgermeister André Stahl sein Engagement für die Impfaktion in Bernau.

Auf Grund der rasant ansteigenden Infektionszahlen und des riesigen Ansturms auf die Impf-Montage im Neuen Rathaus mit langen Wartezeiten hat sich die Stadt entschlossen, das mobile Impfteam der Johanniter und weitere Ärztinnen und Ärzte für diese konzertierte Aktion zu gewinnen. „Wir müssen angesichts der stark steigenden Zahl alles unternehmen, um die vierte Welle zu brechen“, begründet André Stahl seinen Schritt. Dankbar sei er für die enge Kooperation mit dem Landkreis Barnim, die es ermöglicht habe, hier innerhalb weniger Tage an den Start gehen zu können.

Das Vorhaben wurde in Abstimmung mit den beiden Schulleitungen vor Ort angegangen. Natürlich waren weder Liane Zeuner, Schulleiterin der Grundschule am Blumenhag, noch Othmar Nickel, Schulleiter der Tobias-Seiler-Oberschule, begeistert davon, dass der Schulsport nun für eine Zeit lang nicht mehr in der Halle stattfinden kann. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung wird versucht, den Kindern in der benachbarten Erich-Wünsch-Halle und an anderen Standorten den Sportunterricht zu ermöglichen. „Selbstverständlich ist es für uns ein wichtiges Anliegen, den Schulsport zu sichern“, erklärt André Stahl.

Für den Vereinssport werde ebenfalls versucht, noch freie Zeitfenster in anderen Hallen zu finden, bekräftigte das Stadtoberhaupt. „Unsere Impfangebote dienen letzten Endes dem Ziel, Schulen weiter offenhalten und überhaupt noch Sport treiben zu können“, so der Bürgermeister.

Impfstoffe BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson

Beim Impfteam des Landkreises, das durch die Johanniter betrieben wird, kann zwischen den RNA-Impfstoffen von BioNTech und Moderna sowie dem Vektorimpfstoff Johnson & Johnson gewählt werden. Während bei den RNA-Impfstoffen für den ausreichenden Impfschutz zwei Dosen im Abstand von drei bis sechs Wochen erforderlich sind, muss Johnson & Johnson nur einmal verabreicht werden.

Anzeige  
Online-Terminbuchung erforderlich

Um einen zügigen Ablauf im Impfzentrum an der Zepernicker Chaussee 22 zu gewährleisten, ist es erforderlich, sich vorab einen Online-Termin zu buchen unter termin.impfen-barnim.de

Spontane Impfungen sind aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

Eine weitere dringende Bitte äußern alle Beteiligten: Sollten impfwillige Personen ein Impfangebot in der Impfstelle Bernau annehmen, obwohl sie bereits an anderer Stelle einen Termin vereinbart haben, sollte dieser in jedem Fall abgesagt werden, um keine Kapazitäten zu verschwenden.

Zur Impfung mitzubringen sind der Impfpass (falls vorhanden), die elektronische Gesundheitskarte sowie Personalausweis, Reisepass oder Aufenthaltstitel. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, können sich Impfwillige schon im Vorfeld die aktuellen Aufklärungs- und Anamnesebögen unter https://brandenburg-impft.de/bb-impft/de/downloads/ herunterladen und diese ausgefüllt mitbringen.

Ehrenamtliche Unterstützer gesucht

Um einen reibungslosen Ablauf vor Ort zu gewährleisten, werden noch freiwillige Helferinnen und Helfer gesucht. Wenn Sie sich bei dieser wichtigen Aktion einbringen möchten, können Sie sich auf der Internetseite jobs.impfen-barnim.de registrieren.

Parkmöglichkeit für Pkw

Die Weber Bernau GmbH stellt Besucherinnen und Besuchern des Impfzentrums ihren Parkplatz an der Zepernicker Chaussee 23 – 37 zur Verfügung. Die Nutzung des Parkplatzes erfolgt auf eigene Gefahr.

Zur Zepernicker Chaussee verkehrt ebenfalls der Linienbus 868 der Barnimer Busgesellschaft, so die Stadt Bernau.

Verwendete Quellen: Stadt Bernau bei Berlin / Landkreis Barnim / Stadt Werneuchen

Ebenfalls in der kommenden Woche startet ein Corona-Impfzentrum in Werneuchen.

Werneuchen (ab Mittwoch, 24.11.)

Krummenseer Ch. 27, 16356 Werneuchen OT Seelfeld
Di: 11-19:30 Uhr
Mi: 8-16:30 Uhr
Do und Fr: 9:30-18 Uhr
Sa: 10-16 Uhr

Geimpft wird auch hier ausschließlich nach vorheriger Terminanmeldung. Termine können über die Internetseite termin.impfen-barnim.de oder über das Bürgertelefon der Kreisverwaltung unter 03334/214 1800 gebucht werden. Die ersten Termine werden in Kürze buchbar sein.

Die Stadt Werneuchen betreibt das Impfzentrum und organisiert eigenständig das notwendige Personal im Auftrag des Landkreises.

Bürgermeister Frank Kulicke: „Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen. Werneuchen hat schon frühzeitig in der Pandemie gezeigt, dass wir auch als kleine Kommune durchaus in der Lage sind unseren Beitrag in diesen schweren Zeiten  zu leisten. Es muss immer wieder betont werden, dass derartige Projekte nur durch das große ehrenamtliche Engagement unserer Einwohner möglich sind.Die Bereitschaft  zu helfen ist in den mehr als 20 Monaten der Pandemie ungebrochen“

Mehr zum Thema

Corona-Impfgipfel: Land Brandenburg informiert über Ergebnisse

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"