Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Corona-Testzentrum: Nun auch in Lobetal an 7 Tage pro Woche – Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 19.04.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Donnerstag: Mix aus Sonne und Wolken, teils windig bei bis zu 11 Grad

Wohngebiet „Am Venusbogen“ – Kompromiss in der Bebauung

Kompromiss in der SVV erzielt

Bernau / Barnim: Kurz vor Ostern, am Gründonnerstag, tagte die Bernauer Stadtverordnetenversammlung in einer Fortsetzung.

Auf der Tagesordnung stand unter anderem noch einmal das Bauvorhaben „Venusbogen“ in Bernau Süd. Hier konnte nun ein Kompromiss zur Bebauung erreicht werden.

Geplant waren „Am Venusbogen“ neben etwa 480 neuen Wohneinheiten in Mischbebauung, davon etwa 20 Sozialwohnungen, Grün,- Park und Verkehrsflächen, ein Spielplatz sowie eine Kindertagesstätte mit etwa 100-150 Plätzen. Viele sahen in dem Großvorhaben Beeinträchtigungen ihrer bisherigen Wohnqualität oder befürchten Probleme bei der Verkehrsbewältigung. Insbesondere die Anzahl der möglichen neuen Wohnungen und ihre Geschosshöhe sorgte für Diskussionen.

Anzeige  

Der Hauptkritikpunkt der Anwohner: Von 2016 bis heute sei die Zahl der geplanten Wohneinheiten entge­gen des Stadtentwick­lungskonzepts (INSEK) von 360 auf 690 er­höht worden, ohne da­ss die Infrastruktur im Wesentlichen mit­gewachsen ist oder andere Aspekte eine solche drastische Erhöhung rechtfertigen.

Die Anwohnerinitiati­ve in Bernau-Süd füh­rte in den Wochen zuvor bereits konstruktive Ges­präche mit den Stadtvero­rdneten und zuletzt auch mit dem Investo­r und man versuchte sich auf eine „mäßige“ Bebauung zu einigen. Zuletzt wurden der Bernauer Stadtverordnetenversammlung 520 gesammelte Unterschriften, die für eine Reduzierung der Wohnungsanzahl sind, übergeben. Hier wurden unter anderem von BVB/Freie Wähler nur etwa 250 Wohnungen gefordert.

Nach langen Diskussionen konnte nun ein Kompromiss gefunden werden.

Von den ursprünglich 480 geplanten Wohnungen, sollen nunmehr „nur noch“ 400 gebaut werden. Dem voran erging ein Sachantrag von BfB/FDP. Möglich wurde die Senkung unter anderem durch die Herabsetzung der Geschosse. Zudem sollen als Abgrenzung zu den bestehenden Wohnhäusern mehr Bäume gepflanzt werden. Ansonsten bleibt es weiterhin bei 20 Sozialwohnungen, bei der Errichtung einer naturnahe Parkanlage mit Teichen, Bolzplätze, eine Tiefgarage und zahlreichen Parkplätzen. 19 Stadtverordnete stimmten dem Antrag zu, 10 stimmten mit „nein“ und 3 Stadtverordnete enthielten sich.

Neben der noch andauernden Planung soll die Bauzeit etwa 3 Jahre betragen. Nach bisherigen Planungen soll der Mietzins zwischen 10 und 12 Euro pro Quadratmeter liegen. Erste Planungen und Überlegungen zur Bebauung gab es hier bereits 1993.

Beschluss über den städtebaulichen Vertrag zum Bebauungsplan „Bernau Süd/ Am Venusbogen“

Für die Projektentwickler dürfte mit der Entscheidung eine große Last von den Schultern gefallen sein. Auch wenn die reduzierte Wohnungsanzahl von ihren anfänglichen Kompromiss-Vorschlägen erheblich abweicht, so herrscht jetzt zumindest Planungssicherheit.

„Das Ergebnis ist ein guter Kompromiss. Weitere Zugeständnisse wären ohne Neuverhandlung der vereinbarten Verpflichtungen nicht möglich gewesen. Aufgrund des städtebaulich sinnvollen Gesamtkonzeptes und des anhaltenden Siedlungsdruckes freuen wir uns, daß Planungen und Bau nunmehr weitergehen können. Damit kann die Brache in Bernau Süd um den Venusbogen herum endlich komplettiert werden.“, so Jan-Steffen Iser, Head of Development, PRS Family Trust auf eine Bernau LIVE Anfrage.

Zum Beschluss meint Ulf Blättermann, langjähriges Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss: „Wir wissen, dass der Kompromiss zum Venusbogen nicht alle zufrieden stellen wird. Dennoch, knapp 80 Wohnungen weniger bedeuten weniger Verkehr und Begrenzung des Wachstums. Süd bekommt eine Ampelausfahrt zur Börnicker Chaussee und die Planung für eine zweite Zufahrt nach Bernau-Süd hat begonnen. Davon haben alle Anwohner und Bernauer etwas.“

„Ich habe mit meiner Familie mehrere Jahre in Süd gelebt. Das wir jetzt nur wenige hundert Meter vom Pankepark entfernt eine weitere große Parkanlage mit einem Spielplatz schaffen, wertet das Wohnquartier Bernau-Süd insgesamt auf. Ich freue mich, dass wir mit der neuen Kita-Fläche die Möglichkeit haben, beim Neubau dieser Kita-Einrichtung unsere Initiative „Kita-Essen selbst gekocht!“ auch in Süd umzusetzen“, ergänzt Daniel Sauer, Vorsitzender der Bernauer Christdemokraten.

„Die Mehrheit der Stadtverordneten haben sich letztlich für einen vermeintlich ausgeglichenen Kompromiss entschieden und somit das Engagement hunderter Bürgerinnen und Bürger in Nibelungen und Süd für eine moderate Bebauung mit ca. 360 Wohneinheiten abgelehnt. In diesem Zusammenhang ist Folgendes zu hinterfragen: Stehen die Belange der Bürgerschaft oder die der Investoren im Vordergrund? Sind die Abgeordneten nicht auch dafür da, um klare Fehlentscheidungen bei der Stadtentwicklung zu erkennen und zu korrigieren?

Fakt ist, dass trotz eines angeblichen Paradigmenwechsels des Bürgermeisters, das Baugebiet „Am Venusbogen“ in Bezug auf geplante Wohneinheiten deutlich vergrößert wurde, ohne dass die Infrastruktur im Wesentlichen mitgewachsen ist oder andere Aspekte eine solche drastische Erhöhung rechtfertigen.“ (Felix Röhl und Manfred Keil – Anwohner-Vertreter)

Venusbogen BernauQuelle: DLE Deutsche Landentwicklung Holding AG – ursprünglicher Plan

 

Anzeige  
Info via
Mehr zum ThemaUnterschriften-Übergabe
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Stellenangebote