Anzeige
Anzeige  
Anzeige - Siebenklang Festival Bernau Siebenklang Festival Bernau 2022
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket für Juni, Juli und August ist offiziell überall erhältlich. Infos
Flüchtlinge aus der Ukraine: Hinweise zu Hilfsmöglichkeiten – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke bis 24. Juni – Beitrag
Wetter am Wochenende: Mix aus Sonne, Wolken, Wind und örtlichen Schauern bei bis zu 15 Grad

Teuer tanken – weiterhin enormer Preisanstieg an den Tankstellen

Senkung der Preise kaum in Sicht

Bernau (Barnim): Wer in diesen Tagen an den Tankstellen steht, muss für Benzin und Diesel leider sehr tief in die Tasche greifen.

Fast täglich erhöhen sich die Preise und ein Ende ist vorerst kaum in Sicht. Gerade Pendler und Menschen die mit dem Fahrzeug beruflich unterwegs sind, wird jede Tankfüllung schmerzen. In einer aktuellen Mitteilung des ADAC wird vom größten Preissprung aller Zeiten gesprochen.

Für eine Entlastung könnte zum Beispiel die Senkung der Mehrwertsteuer auf 7% beitragen. Auch eine Senkung der Mineralölsteuer könnte helfen, allerdings ist dies bisher noch nie geschehen und eher unwahrscheinlich. In beiden Varianten ist jedoch davon auszugehen, dass der Preis dennoch steigen- und weit über dem Niveau der Zeit vor dem Ukraine-Krieg liegen würde. Spielt man mit dem Gedanken die 2021 eingeführte CO2 Steuer zu senken, so wäre auch dies dies nur ein Betrag von etwa 8 Cent je Liter.

Anzeige Stellenangebote Maerkisch Edel

Seitens des ADAC heisst es zur Thematik: „Der Anstieg der Spritpreise ist auch auf die Entwicklungen am Rohölmarkt zurückzuführen, der aufgrund des Krieges in der Ukraine in Aufruhr geraten ist. Seit der Vorwoche hat sich Rohöl der Nordseesorte Brent um über 20 US-Dollar verteuert – den heute registrierten explosionsartigen Anstieg der Kraftstoffpreise rechtfertigt dies nach Ansicht des ADAC jedoch nicht. Damit hat sich der Benzinpreis vom Rohölpreis und Dollar-Kurs entkoppelt.

Der Grund, warum Diesel derzeit teurer ist als Benzin, liegt vor allem in der gestiegenen Heizölnachfrage. Diese setzt für gewöhnlich im Herbst ein, wenn viele Verbraucher ihre Tanks füllen. Im Frühjahr ebbt die Nachfrage normalerweise ab. In diesem Frühjahr führen jedoch Versorgungsängste und Bedenken der Verbraucher wegen noch höherer Ölpreise im kommenden Herbst zu einer aktuell hohen Heizöl-Nachfrage. Dies sorgt für eine besonders starke Verteuerung beim Heizöl und damit auch beim verwandten Diesel-Kraftstoff.

Für die Autofahrer sind die Auswirkungen bereits schmerzlich spürbar. So kostet etwa eine 50-Liter Tankfüllung eines Diesel-Pkw heute rund 20 Euro mehr als noch vor einer Woche, dieselbe Menge bei Benzin ist heute um rund 14 Euro teurer. Zur unmittelbaren Entlastung sollte die Bundesregierung laut ADAC eine befristete Senkung der Mehrwertsteuer auf Kraftstoffe prüfen“, so der ADAC.

Zahlreiche Informationen des ADAC findet Ihr auch hier.

Verwendete Quellen: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V. (ADAC), Bernau LIVE

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Anzeige
error: Alert: Inhalt ist geschützt !!