Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Bernauer Stadtverwaltung wieder im Regelbetrieb. Beitrag
Wetter am Wochenende: Meist blauer Himmel und Sonne bei bis zu 30 Grad

Müll sammeln: Mit Magneten in Seen und Bächen unterwegs

Der Umwelt zuliebe

Bernau / Barnim: Ganz neu ist die Freizeitbeschäftigung des Magnetangeln an sich nicht. Seltener ist hingegen, dass sich junge Leute in ihrer Freizeit zum Müll sammeln verabreden.

So wie Leon und Devon aus Bernau Schönow und Panketal. Sie treffen sich an jedem Sonntag und durchstöbern an flachen Stellen unsere Seen, Tümpel und Bäche und beseitigen darin liegenden Müll. 

Auch wenn ihre sonntäglichen Unternehmungen sicherlich ein Hauch von Abenteuer beinhalten, so verbinden Sie ihr Hobby mit etwas Nützlichem. Mit ihren Neodym-Magneten, die bis zu 300-500 kg Metall heben können, sammeln sie alles, was in den „Tiefen“ der Gewässer zu finden ist.

Anzeige  

Aktiv waren sie bisher unter anderem schon an der Panke, am Teufelspfuhl in Bernau, am Liepnitzsee oder an verschiedenen Badestellen in der Region. Hierbei kommt ihnen allerhand an ihre Magneten. Von unzähligen Nägeln und Bierdeckeln, über verschiedenste Bleche, bis hin zu verrosteten Fahrrädern ist beinahe alles dabei was irgendwie magnetisch ist. Was die Jungs dann selbst wegtragen können, wird im Anschluss eingepackt und fachgerecht entsorgt.

Bei ihren ehrenamtlichen Aktionen bekommen die beiden große Zustimmung. So berichteten sie uns, dass viele Menschen kurz anhalten und sich für ihre Aktionen bedanken. Um alle daran teilhaben zu lassen und darauf Aufmerksam zu machen, wieviel Müll in unseren Gewässern schlummert, haben sie vor wenigen Tagen einen eigenen Instagram-Kanal ins Leben gerufen.

Unter https://www.instagram.com/magnet_4_future/?igshid=1j2hkidix8vck könnt Ihr unter dem Namen „magnet_4_future“ an den Aktionen teilhaben.

Magnetangeln

 

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"