Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Ab 11.10.21 Bauarbeiten auf der L30 – Schönower Chaussee. Beitrag
Covid-19: Corona-Tests ab Montag, den 11.10.21, kostenpflichtig. Beitrag
Verkehr: Ab 04. Oktober Sperrung der B2 in Richtung Berlin – Beitrag
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 13. Oktober – Beitrag
Wetter am Freitag: Meist stark bewölkt, zum Nachmittag Regen bei bis zu 12 Grad

LOK Bernau mit Heimniederlage gegen BSW Sixers

Nächstes Spiel am 31. Januar

Bernau / Barnim: Die Basketballer von LOK BERNAU starten nach der Quarantäne-Pause mit einer Niederlage in das neue Jahr.

Das Heimspiel am Sonntag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gegen die BSW Sixers verloren die Bernauer knapp mit 65:71. Nach einer schwachen ersten Halbzeit und einem deutlichen Rückstand kämpfte sich LOK im Schlussviertel zum Ausgleich, konnte das Spiel aber nicht drehen. Dan Oppland war mit 21 Punkten Topscorer des Spiels.

Nach ziemlich genau einem Monat standen die LOK-Korbjäger am Sonntag wieder zu einem Spiel auf dem Feld. Gegen die formstarken BSW Sixers aus Sandersdorf wollten sich die Bernauer mit einem Heimsieg nach der Quarantäne zurückmelden. Verletzungsbedingt mussten aber noch fünf Spieler bei den Bernauern pausieren. Allerdings gab es zumindest einen Rückkehrer zu begrüßen. Malte Delow stand nach über zwei Monaten erstmals wieder für LOK auf dem Feld. Zuletzt spielte und trainierte der 19-Jährige ausschließlich im Profiteam von ALBA BERLIN.

Anzeige  

LOK BERNAU legte gegen die BSW Sixers zunächst einen guten 7:2 Start auf das Parkett. Mit der wechselnden Verteidigung der Gäste bekamen die Hausherren aber zunehmend Probleme. Der offensive Fluss ging verloren und auch das erste Viertel entschieden die Sandersdorfer für sich. Bei den Sixers taten sich am Sonntag Lucien Schmikale (13 Punkte) und Vincent Friederici (14 Punkte) hervor. Während die Gäste weiter aufdrehten, war den Bernauern der fehlende Rhythmus mehr und mehr anzumerken. Trotz gutem Einsatz am offensiven Brett, ließen sie etliche Punkte liegen und ließen Sandersdorf zur Halbzeit zweistellig davon ziehen. Mit 31:43 ging es in die Kabine.

Das dritte Viertel begann als defensiver Schlagabtausch mit kaum Zählbarem auf beiden Seiten. Das erhoffte Aufbäumen der Bernauer setzte dann aber beim 33:49 Zwischenstand ein. Mit einem Dreier eröffnete Malte Delow die Aufholjagd. Bis zur letzten Viertelpause gelang es den Brandenburgern den Rückstand zu halbieren. Mit einem 5:0-Lauf für Bernau ging die Jagd direkt erfolgreich weiter (51:54, 33. Minute). Die Sixers konterten zwar und setzten sich wieder zweistellig ab. Trotzdem gaben die LOK-Basketballer noch nicht auf. Dan Oppland, Malte Delow, Friedrich Feldrappe und Liam Carpenter sorgten mit einem 12:2 Spurt für den 65:65-Ausgleich. Noch 2:30 Minuten. Bernau verpasste durch Ballverluste in der entscheidenden Schlussphase in Führung zu gehen, während bei den BSW Sixers die Routiniers übernahmen. Djordje Pantelic und Luka Petkovic besiegelten jeweils per Dreier die 65:71 Heimniederlage für Bernau.

Nach der achten Saisonniederlage bei nur vier Siegen steht LOK BERNAU in der Tabelle der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB derzeit auf dem 9. Platz – mit nunmehr zwei Siegen Rückstand auf einen Playoffplatz. Am nächsten Wochenende reisen die Brandenburger zum Tabellendritten WWU Baskets Münster (Sonntag 31. Januar, Spielbeginn 16.30 Uhr).

LOK-Coach René Schilling: „Trotz der enttäuschenden ersten Hälfte erkämpften wir uns noch eine Siegchance. Bei sieben Ballverlusten allein im vierten Viertel ist es aber fast unmöglich so ein Spiel zu drehen. Der fehlende Spielrhythmus durch die lange Pause war uns anzumerken. Dazu fehlten uns noch verletzungsbedingt Spieler auf wichtigen Positionen.“

Viertelstände: 14:17, 31:43, 46:54, 65:71

Statistik: Dan Oppland (21 Punkte), Malte Delow (14), Abi Kameric (11), Liam Carpenter (10), Christoph Tilly (5), Friedrich Feldrappe (2), Matús Sedlák (2), Enric Garrido Foz, Erik Penteker, Elias Rödl

Redaktion: Ricardo Steinicke / Lok Bernau

 

Anzeige Highland Blast in Eberswalde
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"