Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Bernauer Stadtverwaltung wieder im Regelbetrieb. Beitrag
Wetter am Wochenende: Viel Sonne und hochsommerliche Temperaturen von bis zu 36 Grad – Gewitter örtlich möglich

Die Stadt Bernau will 2.000 zusätzliche Parkplätze schaffen

Parkhäuser, Stellflächen, Park&Ride-Stellplätze

Bernau (Barnim): Über die Parkplatzsituation in Bernau hat vermutlich schon jeder einmal geflucht. Um so erfreulicher ist die heutige Nachricht aus dem Bernauer Rathaus.

In dieser gibt die Stadt Bernau bekannt, dass sie bis zum Jahr 2020 etwa 2.000 zusätzliche Parkplätze schaffen will. Zudem sollen Park&Ride-Stellplätze an den Bahnhöfen ausgebaut werden.

In der Mitteilung heisst es hierzu:

Anzeige WOBAU Bernau

Die angespannte Parksituation in Bernau soll in den kommenden zwei bis drei Jahren deutlich entschärft werden. Gemeinsam wollen die Stadt, die Stadtwerke und die WOBAU Parkhäuser und Parkplätze bauen, um für Autofahrer mehr (legale) Möglichkeiten zum Abstellen ihres Fahrzeugs zu schaffen.

Im nächsten Jahr plant die WOBAU, ein Parkhaus für 160 Fahrzeuge in der Heinersdorfer Straße/Karl-Marx-Straße zu errichten; die Stadtwerke wollen mit 380 Stellplätzen auf ihrem Grundstück an der Breitscheidstraße ebenfalls ihren Beitrag durch den Neubau eines Parkhauses leisten. Ab 2020 sollen zudem auf dem Ladeburger Dreieck 600 Stellplätze in einem Parkhaus entstehen.

Neben diesen klassischen Parkhäusern sollen auch so genannte Park&Ride-Stellplätze geschaffen werden, die den Umstieg auf den Schienenverkehr ermöglichen: am S-Bahn-Haltepunkt Friedenstal plant die Stadt ein Parkhaus für rund 800 Fahrzeuge und an der Ladestraße in der Nähe des Bahnhofs noch einmal rund 60 zusätzliche Parkplätze.

„Wir wollen mit diesen kurzfristig zu realisierenden Maßnahmen die Parksituation in der Stadt deutlich entschärfen und der Entwicklung des Verkehrs in Bernau Rechnung tragen“, so Bürgermeister André Stahl.

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"